Die Brüderlichkeit im Qur'an und der Sunna

Discussion in 'Deutsch - German' started by ibn azem, Feb 24, 2007.

  1. ibn azem
    Offline

    ibn azem Super Moderator Staff Member

    Joined:
    Jul 27, 2006
    Messages:
    1,257
    Likes Received:
    6
    Trophy Points:
    0
    Gender:
    Male
    Occupation:
    muslim
    Location:
    The small Earth
    Ratings Received:
    +20 / 0
    Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen

    :salam2:



    [SIZE=+2]Die Brüderlichkeit im Qur'an[/SIZE]​

    In den Versen 10 bis 12 der Sura 49 sind die wesentlichen Grundsätze der Brüderlichkeit vom Schöpfer festgelegt:

    1. Die Brüderlichkeit im Islam ist eine Tatsache.
    2. Unter Brüdern soll Frieden gestiftet werden.
    3. Für das Zusammenleben von Brüdern und Schwestern müssen Regeln für Anstand und für gutes Benehmen beachtet werden. Die nachstehende Bedeutung der göttlichen Worte im Qur'an in bezug auf die genannten Stellen zeigen, wie klar und deutlich die Ermahnung Allahs an uns ist. Zunächst wollen wir den Wortlaut des Verses 11 aus Sura 49 betrachten:

    "0 ihr, die ihr glaubt! Laßt nicht eine Schar über die andere spotten, vielleicht sind diese besser als jene; noch (lasset) Frauen über (andere) Frauen (spotten), vielleicht sind diese besser als jene. Und verleumdet einander nicht und gebt einander keine Schimpfnamen. Schlimm ist die Bezeichnung der Sündhaftigkeit, nachdem man den Glauben (angenommen) hat, und jene die nicht umkehren - das sind die Ungerechten."

    Ferner Vers 10 aus Sura 49:
    "Die Gläubigen sind ja Brüder. So stiftet Frieden zwischen euren Brüdern und fürchtet Allah, auf daß euch Barmherzigkeit erwiesen werde."

    Und Vers 12 der Sura 49:
    "0 ihr, die ihr glaubt! Vermeidet häufigen Argwohn; denn mancher Argwohn ist Sünde. Und spioniert nicht und führt keine üble Nachrede übereinander. Würde wohl einer von euch gerne das Fleisch seines toten Bruders essen? Sicher würdet ihr es verabscheuen. So fürchtet Allah. Wahrlich, Allah ist Gnädig, Barmherzig."

    Es ist bekannt, daß der Qur'an Regeln und Richtlinien aufstellt, die wesentlich und unentbehrlich für Glück und Frieden in der islamischen Gemeinschaft sind. Deshalb dürfen wir Muslime keine anderen Verhaltensweisen unter Brüdern und Schwestern praktizieren als die, die Allah (t) uns in Seiner Weisheit zu unserem Besten vorgeschrieben hat.

    Alles Lob gebührt Allah, daß Er das brüderliche Verhalten im Islam nicht unserem Gutdünken und unserem ethischen Empfinden überläßt, sondern daß Er das Verhalten genau festgelegt hat. Die Beschreibung der Brüderlichkeit im Qur'an und die diesbezüglichen Vorschriften sind Gebote Allahs, die zum Glauben gehören und befolgt werden müssen



    [SIZE=+2]Die Brüderlichkeit in der Sunna[/SIZE]


    Es gibt zahlreiche Hadithe, die auf die Brüderlichkeit und auf das Verhalten, das zu ihr beiträgt, hinweisen.

    In einem Hadith nach Abu Huraira (r) wird berichtet, daß der Prophet (s) gesagt hat, es gäbe sieben Kategorien von Menschen, die Allah (t) in Seinen Schutz nimmt: Eine dieser Kategorien bilden die Menschen, die sich um Allahs willen gern haben. Eine andere Kategorie bilden diejenigen, die sich um Allahs willen begegnen und um Seinetwillen trennen. In einem Hadit Qudsyy sagt Allah (t):
    "Meine Liebe ist für diejenigen bestimmt, die sich Meinetwegen gegenseitig besuchen. Meine Liebe ist ferner für die bestimmt, die sich Meinetwegen gern haben. Meine Liebe ist bestimmt für diejenigen, die Meinetwegen spenden, und Meine Liebe ist bestimmt für solche, die sich Meinetwegen solidarisch zueinander verhalten."

    Wir hören oft das deutsche Sprichwort "Eine Hand wäscht die andere" und denken dabei an die gegenseitige Hilfe unter Menschen bei guten oder schlechten Taten. Bemerkenswert ist, daß dieser Satz aus dem Munde des Propheten Muhammad (s) stammt, und es muß wohl kaum hinzugefügt werden, daß er im Islam nur im Hinblick auf gute Taten gilt. Der Prophet (s) sagte wörtlich:
    "Zwei Brüder im Islam gleichen zwei Händen: eine wäscht die andere."

    'Abdullah Ibn 'Umar (r.a.) berichtete, daß der Gesandte Allahs (s) sagte:
    "Der Muslim ist des Muslims Bruder. Ihn darf er weder unterdrücken noch zugrunde gehen lassen. Wer seinem Bruder in der Not beisteht, dem steht Allah in seiner eigenen Not bei. Und wer einem Muslim eine Sorge nimmt, dem nimmt Allah eine Sorge von den Sorgen am Tage der Auferstehung. Und wer einen Muslim nicht bloßstellt, den stellt Allah nicht bloß am Tage der Auferstehung."

    Der Prophet, (s) hat uns u.a. fünf Pflichten genannt, die wir gegenüber unseren Brüdern erfüllen sollen:

    1. Die Erwiderung des Grußes (Salam).
    2. Einem Niesenden Gutes wünschen, wenn dieser Allahs Lob mit den Worten "Alhamdu lillah" anschließend gesprochen hat. Man sagt dem Niesenden "yarhamukallah" (Allah möge Sich deiner erbarmen).
    3. Der Einladung eines Bruders Folge leisten, sobald man dazu in der Lage ist.
    4. Einen Kranken besuchen, um ihn zu erfreuen und aufzuheitern.
    5. Am Trauerzug eines verstorbenen Bruders teilnehmen und Bittgebete für den Verstorbenen sprechen.

    Abu Huraira, (r) hat diesen Hadith überliefert: "Der Gesandte Allahs, (s) sagte:
    "Beneidet euch nicht, treibt miteinander keinen Wucher, hasset euch nicht, fliehet nicht voreinander, übervorteilt euch nicht beim Handel und seid Diener Allahs, seid Brüder! Der Muslim ist dem anderen Muslim ein Bruder. Er unterdrückt ihn nicht, er läßt ihn nicht im Stich, und er erniedrigt ihn nicht."

    Der Prophet (s) hob seine Hand, zeigte auf sein Herz und sagte betonend dreimal: "Die Gottesfurcht liegt hier!" In einem anderen Hadit sagte der Prophet, Allah Segen und Friede auf ihm:
    "Das Schlimmste, was der Mensch begehen kann ist die Erniedrigung seines Bruders. Der Muslim ist gegenüber seinem Bruder geschützt, in seinem Leben, seinem Vermögen und seiner Würde."

Share This Page