Die meisten Missverständnisse über den Islam

Discussion in 'Deutsch - German' started by macoooo, Aug 4, 2017.

  1. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Mehrehe
    Die Ehe mit mehr als einer Frau ist eine übernommene Sache, die schon in den früheren Religionen praktiziert wurde und fest verankert war. Sie ist so alt wie die Menschheit selbst. Alle vorangegangenen Religionen praktizierten, akzeptierten und verziehen die Polygamie. Das Alte Testament im Besonderen und die Bibel im Allgemeinen führen die Liste der religiösen Bücher an, die diese Handlungsweise erwähnten und gesetzlich erlaubten. Viele der früheren Propheten vor Muhammad (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm) führten mehrere Ehen. Der Prophet Abraham (´alaihi salaam. Friede sei mit ihm) hatte zwei Frauen, der Prophet Jakob (´alaihi salaam. Friede sei mit ihm) hatte vier Frauen.

    Der Prophet Salomo hatte viele Frauen. Daran können wir erkennen, dass die Mehrehe keine neue Sache ist und nicht nur dem Islam zugerechnet werden kann. Es ist in der Tat eine alte Handlungsweise, genauso alt wie die Geschichte der Menschen auf der Erde. Im alten Testament wurde festgestellt:
    "Eine Schwester sollte nicht als zweite Frau genommen werden, damit eine der anderen nicht zu ihren Lebzeiten schadet." (Das Alte Testament und das Neue Testament", American Old Testament Society und British Old Testament Society, Kairo 1938.)
    Daran sehen wir, dass das Alte Testament die Idee der Mehrehe selbst nicht verbot, sondern dem Mann verbot, die Schwester seiner existierenden Ehefrau als Zweitfrau zu nehmen, wenn die Erste noch lebt.(Dies ist auch im Islam verboten.)
    Desweiteren stellte das Alte Testament fest, dass der Prophet David (´alaihi salaam. Friede sei mit ihm) neunundneunzig Frauen hatte. Es stellte auch fest, dass der Prophet Salomo (´alaihi salaam. Friede sei mit ihm) siebenhundert Frauen hatte, bei denen es sich um freie, edle Frauen handelte und weitere dreihundert Frauen, die Sklavinnen waren.

    Als der Prophet Moses (´alaihi salaam. Friede sei mit ihm) mit dem Prophetentum entsandt wurde, akzeptierte er die Idee der Mehrehe und legte keine spezielle Zahl der Frauen fest, die ein Mann heiraten durfte. Später entschied sich das Volk Talmud, das um Jerusalem herum lebte, für eine bestimmte Anzahl von Frauen für einen Mann. Diese Entscheidung stammte weder von Moses u noch vom Alten Testament. Trotzdem erlaubten

    manche jüdische Gelehrte eine zweite Ehefrau, wenn die erste Frau dauernd krank oder unfruchtbar war, während andere jüdische Gelehrte überhaupt keine Mehrehen erlaubten.
    Was die Bibel angeht, so wissen wir alle, dass Jesus u mit dem vollständigen Gesetz Mose u gesandt worden ist, und wir können in der Bibel kein einziges Zitat finden, das die Mehrehe verbietet. Tatsächlich kam es erst als Ergebnis der Gesetzgebung der Kirche zu einem Verbot der Mehrehe im Christentum, aber nicht durch die christlichen Originallehren.
    Der irische König Ditharmet besaß zum Beispiel zwei Ehefrauen. (Western Mark, Geschichte der Ehe.) König Friedrich der Zweite hatte zwei Frauen mit Einwilligung der Kirche.


    Da sehen wir, dass die Erlaubnis und das Verbot völlig in der Hand der Priester der Kirche lag und nicht in Einklang mit den Originallehren des Christentums stehen musste.
    Martin Luther, der Deutsche, der die Protestantische Kirche gründete, betrachtete die Mehrehe als annehmbares und verzeihbares Prinzip, und er selbst befürwortete es bei vielen Gelegenheiten.(Abbas M. Al-´Akkad, Frauen im Qur´an al-Karim.)
    Tatsächlich erlaubte Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) im Alten Testament bestimmten Leuten unter außerordentlichen Umständen die Mehrehe. Dem Christen, der diesen Einzelpersonen nacheifern wollte, ist dies nur erlaubt, wenn seine besonderen Umstände den Umständen derjenigen Individuen ähneln, denen es erlaubt war, mehrere Ehen einzugehen. Die Mehrehe ist in jedem Fall einer Scheidung vorzuziehen.


    Andererseits verbietet die moderne Kirche unter der Herrschaft des Papstes die Polygamie oder Mehrehe. Zum Beispiel:
    • Die Orthodoxen verbieten jedem einzelnen Ehegatten, eine andere Ehe einzugehen, solange die erste Ehe noch existiert.
    • Die Orthodoxen erlauben jedem einzelnen Ehegatten keinen zweiten Ehevertrag, bis der erste Ehevertrag nicht annulliert ist.
    • Die Orthodoxen betrachten eine existierende Ehe als Hauptgrund, um eine neue (zweite oder weitere) Ehe zu verbieten.
    Die Mehrehe im Islam - Ahmed Deedat - YouTube


    Die Mehrehe im Islam - Pierre Vogel - YouTube

  2. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Die Mehrehe war bei den arabischen Stämmen vor dem Islam sehr weit verbreitet. Es gab keine Begrenzung für die Anzahl der Ehefrauen, die ein Mann heiraten konnte. Mit der Ankunft des Islam wurde die Mehrehe eingeschränkt. Dem Mann war nur noch erlaubt, bis zu vier Frauen zu ehelichen. Desweiteren setzte der Islam bestimmte Regeln und Gesetze ein, um diese wichtige Sache in dem gesellschaftlichen Leben der Muslime zu organisieren, kontrollieren und regeln.

    Es wird berichtet, dass `Umar al-Azdiy sagte: "Als ich den Islam annahm, war ich mit acht Frauen verheiratet. Ich sprach darüber mit dem Gesandten Allahs (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm), der sagte:

    "Behalte nur vier, und scheide die anderen vier."(Dieser Hadith wurde bei Abu Dawud berichtet.)

    Die Polygamie war auch bei den Ägyptern, Persern, Assyrern, Japanern und Hindus sehr weit verbreitet. Die Russen und germanischen Stämme praktizierten sie, wie auch manche griechischen Könige. Daran können wir sehen, dass es sich bei der Mehrehe nicht um eine neue eingeführte Sache handelt, die nur von den Muslimen praktiziert und angewendet wird und nur im Islam erlaubt ist. Viele der früheren Nationen kannten sie und praktizierten sie in ihrer Gesellschaft.

    Nach den Islamischen Prinzipien unterliegt die Polygamie bestimmten Regeln, Gesetzen und Bedingungen.
    Als Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) die Mehrehe erlaubte, legte Er bestimmte Vorbedingungen fest: Gerechtigkeit und Fairness in der Behandlung, Vermeidung von Ungerechtigkeit und schlechten Handlungen gegenüber allen Frauen. Der Gesandte Allahs (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm) sagte:
    "Derjenige, der zwei Frauen hat und nicht Gerechtigkeit, Fairness und Gleichheit unter ihnen zeigt, wird am Tag der Wiedererweckung mit einer gelähmten Seite kommen."(Dieser Hadith wurde bei Tirmidhi berichtet.)


    Gerechtigkeit und Fairness bezieht sich in diesem Zusammenhang auf materielle Dinge wie Geldausgaben, gerechte Teilung von Gütern, Geschenken, Zeit, usw. Was emotionale Dinge betrifft, wie Liebe und Vorliebe zu einer Frau vor der anderen, wird bemerkt, dass der Mann sein Herz und seine Gefühle nicht kontrollieren kann.
    Gefühle und Emotionen sind unwillkürlich. Daher kann man ihnen dafür keine Vorwürfe machen. `Aìschah (radia-llahu ´anhum Allahs Wohlgefallen auf ihnen), die Mutter der Gläubigen und Ehefrau des Propheten Allahs (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm), sagte: "Der Gesandte Allahs teilte alles unter seinen Ehefrauen gerecht auf. Trotzdem pflegte er zu sagen:


    Oh Allah! Dies ist die faire Art, was ich besitze, unter meinen Frauen aufzuteilen. Oh Allah! Wirf mir nichts vor, was nur Du allein besitzt und ich nicht, d.h. das Herz, die Gefühle und Emotionen eines Mannes."(Dieser Hadith wurde bei Abu Dawud, Nasaa´ii, at-Tirmidhi und Ibn Majah berichtet.)


  3. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Fähigkeit einen anderen Haushalt zu unterhalten
    Wenn der Mann mit Sicherheit weiss, dass er finanziell nicht in der Lage ist, eine andere Frau und einen anderen Haushalt zu unterhalten, darf er keine weitere Ehe eingehen. Einem Ehemann ist es desweiteren nicht erlaubt, mehr als vier Frauen zu heiraten, wie schon in dem Hadith erwähnt.
    Wir wollen hier ein paar Punkte zusammenstellen, die einen Mann häufig ermutigen, über eine weitere Ehe nachzudenken. Wir müssen untersuchen, ob Polygamie in der Gesellschaft eine gute oder schlechte Sache ist. Wir wollen auch wissen, ob es für die Frau gut oder schlecht ist, ob es in ihrem Interesse steht oder nicht:

    1. a) Wenn eine Frau steril ist, und der Ehemann möchte gerne Kinder haben; was ist das beste für die Frau: geschieden zu werden, ohne dass sie eine Sünde oder ein Verbrechen begangen hätte (und eine Last für sich selbst und die Gesellschaft werden, wenn sie ihr Einkommen nicht selbst bestreiten kann und es niemanden gibt, der sie finanziell unterstützt) oder im Haushalt ihres Ehegatten gemeinsam mit seiner anderen zu verbleiben?

    2. b) Wenn eine Frau unheilbar krank ist und sie kann ihre ehelichen Pflichten nicht erfüllen; was ist in ihrem Fall besser: geschieden zu werden, oder dass eine zweite Frau hinzukommt, wobei sie vollkommen geehrt, versorgt und von ihrem Ehemann unterhalten wird?

    3. c) Manche Männer sind sexuell fordernd. Eine Frau könnte nicht in der Lage sein, das erlaubte Verlangen ihres Gatten zu erfüllen. Oder wenn ihre Menstruation oder ihre Wochenbett-zeit (nach einer Geburt) beträchtlich länger als normal ist, oder sie besitzt kein sexuelles Verlangen, das dem ihres Gatten entspricht; was ist für beide, Ehemann und Ehefrau, in einem solchen Fall besser? Ist es besser für den Mann, irgendwo anders, außerhalb der Ehe, auf unerlaubte Weise sein sexuelles Verlangen zu befriedigen, oder eine zweite rechtmäßige Frau zu nehmen, die ihn rein hält?

    4. d) Es gibt keinen Zweifel daran, dass wiederholte internationale Kriege und Bürgerkriege in verschiedenen Teilen der Welt ihren Tribut an Männern gefordert haben. Daher ist die Zahl der Frauen in vielen Ländern höher als die der Männer. Die besten Beispiele sind dafür der Erste und der Zweite Weltkrieg, in denen viele Männer, die an den Kämpfen teilgenommen hatten, getötet wurden. Statistiken belegen, dass über 20 Millionen Männer während dieser Kriege gefallen sind. Wenn also jeder Mann nur eine Frau heiratet, wie ist dann das Schicksal der Frauen, die nicht die Gelegenheit haben, mit einer erlaubten Heirat ihre Bedürfnisse zu erfüllen? Sollten solche Frauen versuchen, ihr sexuelles Verlangen auf unerlaubte Weise wie Unzucht, Ehebruch und lesbische Beziehungen zu erfüllen? Die Vielzahl von Frauen ohne Ehemann, oder Männern, die für sie sorgen, trägt dazu bei, Korruption und unrechtmäßige sexuelle Aktivitäten in der Gesellschaft zu verbreiten.


    5. e) Eine andere Konsequenz der Kriege ist das Vorhandensein von vielen Witwen, Geschiedenen und alten Jungfern in den Gesellschaften. Was ist für Frauen in ihren Situationen besser: allein zu bleiben und unter allen Schwierigkeiten des Lebens und seinen fordernden Bedürfnissen zu leiden oder eine Ehe als zweite Frau mit einem ehrlichen, beschützenden, ehrbaren und reinen Ehemann anzunehmen?

    Polygamie im Islam Ahmad Deedat - YouTube




    Polygamie im Islam: Diskussionsgrundlagen für die Dawah ...

  4. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Polygamie existiert in allen modernen Gesellschaften. Dies ist zweifellos eine sehr allgemeine Feststellung, aber es ist sehr treffend und wahr. In allen anderen Gesellschaften, abgesehen von der muslimischen Gesellschaft, besteht die Polygamie in Form von Geliebten, Liebchen, Freundinnen, Begleiterinnen, gewöhnlichen gesetzlichen Ehen usw. Diese Formen der

    Polygamie sind weit verbreitet und in ihren verschiedenen Ausformungen endlos. Der einzige Unterschied dabei ist die Bezeichnung, d.h. die für die Frau. Gemäß dem Islam genießt eine zweite Frau alle Rechte und Privilegien, die auch die erste Gattin besitzt. Dies ist bei den Mann-Frau-Beziehungen in den modernen Gesellschaften nicht der Fall, wenn keine Heirat stattfindet. Diese Arten von Beziehungen verpflichten den Mann (der sich vollständig wie ein Ehemann verhält, was das

    Zusammenleben, die ehelichen Beziehungen, Gesellschaft, usw. angeht) nicht, irgendetwas Spezielles für eine solche Frau zu tun, sie finanziell zu unterstützen, die Beziehung zu ihr fortzusetzen, usw. Eine derartige Beziehung hat keine recht-mäßige Grundlage (auch wenn manche Länder es als eine gewöhnliche Sache annehmen). Diese Art der Beziehung zwischen Mann und Frau ist eine lediglich billige und vergnügliche. Sie besitzt keine eigenen Werte, worauf sie besteht. Sie besteht nur, um die sexuellen Interessen der beiden beteiligten Parteien zu erfüllen. Keiner Seite werden

    irgendwelche finanziellen, gesellschaftlichen oder emotionalen Verpflichtungen auferlegt. Wenn die Frau schwanger wird, ist das ihr eigenes Problem, und wir alle wissen, dass ein aussereheliches Kind als "unrechtmäßiges" Kind abgestempelt wird, das nichts als eine Last für die gesamte Gesellschaft ist.
    Der Mann im Allgemeinen ist nicht verpflichtet, das Kind als das Seine anzunehmen, und ist nicht verpflichtet, finanzielle Verantwortlichkeit für das Kind zu übernehmen.


    Was das Konzept und die Praxis der Polygamie in der Islamischen Gesellschaft angeht, so ist sie auf vier Ehefrauen beschränkt. Sie muss rechtmäßig und gesetzlich mit einem Ehevertrag und Zeugen geschlossen werden, und der Mann muss alle finanziellen Lasten und Verantwortungen, die von seiner Ehe herrühren, übernehmen. Der Ehemann muss der Frau, die er heiratet, ein Brautgeld zahlen, und er muss alle Ausgaben der Frau, ihrer Kinder und des Haushalts tragen. Alle Kinder aus dieser Ehe sind "eheliche" Kinder, die unter der Fürsorge und Verantwortlichkeit beider Eltern aufwachsen müssen.



  5. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
  6. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Die Hijrah (23. September 622 nChr.)


    Der Prophet hatte jedoch mit ein paar wenigen Gefährten auf den göttlichen Befehl gewartet, dass er sich den anderen Muslimen in Yathrib anschließen soll. Er hatte nicht die Freiheit, auszuwandern, bevor es ihm befohlen wurde. Schließlich kam der Befehl. Er gab Ali seinen Umhang, bat ihn, sich damit in sein Bett zu legen, damit jeder, der hineinschaute, denken möge, Muhammad läge dort. Die Mörder sollten ihn töten, sobald er sein Haus verließ, sei es in der Nacht oder am frühen Morgen. Er wusste, dass sie Ali nicht verletzen würden. Die jungen Männer hatten sich bereits um sein Haus verteilt, als der Prophet Muhammad ungesehen hinausschlich. Er ging zu Abu Bakrs Haus, rief ihn und sie beide versteckten sich in einer Höhle eines Berges in der Wüste, bis die Gefahr vorbei war. Abu Bakrs Sohn und Tochter und sein Hirte brachten ihnen nach Einbruch der Dunkelheit Nahrung und die Nachrichten. Einmal kam ein Suchtrupp ihrem Versteck so nahe, dass sie ihre Worte hören konnten. Abu Bakr bekam Angst und sagte: "O Gesandter Gottes, wenn einer von ihnen zu ihren Füßen hinabblickte, würde er uns sehen!" Der Prophet antwortete: .


    “Was denkst du von zwei Menschen, wenn Gott der Dritte ist? Sei nicht beunruhigt, denn Gott ist wirklich mit uns. ” (Sahieh Al-Bukhari)


    Als der Suchtrupp weitergezogen war, ohne ihre Anwesenheit zu bemerken, ließ Abu Bakr bei Nacht die Reitkamele und den Führer zu der Höhle bringen und sie begannen den langen Ritt nach Yathrib.


    Nachdem sie viele Tage durch unwegsames Gelände geritten waren, erreichten die Fliehenden die Umgebung von Yathrib, die Qubaa genannt wird, wo die Menschen seitdem sie vor Wochen gehört hatten, dass der Prophet Mekka verlassen hatte, jeden Morgen von den Hügeln aus Ausschau nach dem Propheten hielten, bis die Hitze sie dazu zwang, den Schatten aufzusuchen. Die Reisenden kamen in der Hitze des Tages dort an, nachdem die Wächter sich zurückgezogen hatten. Ein Jude, der wieder auf dem Posten war, sah ihn sich nähern und rief den Muslimen zu, dass der, den sie erwarteten, schließlich angekommen sei, und die Muslime brachen zu den Hügeln vor Qubaa auf, um ihn zu begrüßen.


    Der Prophet blieb für einige Tage in Qubaa und baute dort die erste Moschee des Islam. In dieser Zeit kam auch Ali dort an, der Mekka drei Tage nach dem Propheten zu Fuß verlassen hatte. Der Prophet, seine Gefährten aus Mekka und die "Helfer" von Qubaa begleiteten ihn nach Medina, wo seine Ankunft besorgt erwartet wurde.


    Die Bewohner Medinas haben in ihrer Geschichte nie einen strahlenderen Tag gesehen. Anas, ein enger Gefährte des Propheten, sagte: .


    "Ich war an dem Tag anwesend, als er nach Medina kam, und ich habe nie einen besseren oder strahlenderen Tag gesehen, als den Tag an dem er zu uns nach Medina kam; und ich war an dem Tag anwesend, als er starb und ich habe nie einen schlimmeren oder dunkleren Tag gesehen, als den Tag an dem er starb.” (Ahmed)


    Jedes Haus in Medina wünschte, dass der Prophet bei ihnen bleiben sollte, und manche versuchten, sein Kamel zu ihnen nach Hause zu führen. Der Prophet hielt sie aber davon ab und sagte:.


    “Lasst sie, denn sie ist unter (göttlichem) Befehl.”


    Es ging an vielen Häusern vorüber, bis sie an dem Land von Banu Najjaar anhielt und niederkniete. Der Prophet stieg nicht ab, bevor das Kamel sich nochmals erhoben hatte, ein wenig gegangen war, dann umkehrte und sich an demselben Platz wieder niederließ. Daraufhin stieg der Prophet herab. Er war mit seiner Wahl zufrieden, den Banu Najjaar waren seine Onkel mütterlicherseits, und er wünschte auch, sie zu beehren. Als verschiedene Mitglieder der Familie ihn in ihre Häuser baten, trat ein gewisser Abu Ayyub vor zu seinem Sattel und trug ihn in sein Haus. Der Prophet sagte:.


    “Ein Mann geht mit seinem Sattel.” (Sahieh Al-Bukhari, Sahieh Muslim)


    Die erste Aufgabe, die er in Medina erfüllte, war eine Moschee zu bauen. Der Prophet , Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, schickte nach zwei Jungen, denen der Dattelhain gehörte und bat sie, den Preis für das Stück Land zu nennen. Sie antworteten: "Nein, aber wir können ihn dir zum Geschenk machen, o Prophet (Gottes Segen und Frieden seien auf ihm) Gottes." Der Prophet (Gottes Segen und Frieden seien auf ihm) aber lehnte ihr Angebot ab, zahlte ihnen den Preis und erbaute dort eine Moschee, er selbst nahm an ihrer Errichtung teil. Beim Arbeiten wurde gehört, wie er sagte:.


    “O Gott! Es gibt nichts Gutes, außer das Jenseits, also bitte vergib den Helfern und den Auswanderern.” (Sahieh Al-Blucher)


    Die Moschee diente den Muslimen als Ort der Gottesanbetung. Das Gebet, das zuvor individuell im Geheimen verrichtet worden war, wurde nun zu einer öffentlichen Angelegenheit, eine die eine muslimische Gesellschaft zusammenbringt. Die Epoche in der die Muslime und der Islam untergeordnet und unterdrückt waren, war vorüber, jetzt wurde der Adhan, der Ruf zum Gebet, laut verkündet, hallend und durch die Mauern eines jeden Hauses dringend, rufend und die Muslime daran erinnernd, ihre Verpflichtung ihrem Schöpfer gegenüber zu erfüllen. Die Moschee war ein Symbol der islamischen Gesellschaft. Sie war ein Ort des Gottesdienstes, eine Schule, wo die Muslime über die Wahrheiten der Religion lernten, ein Versammlungsort, an dem die Differenzen verschiedener Streitparteien gelöst wurden und ein Verwaltungshaus, von dem aus alle Angelegenheiten, die die Gesellschaft betreffen, geregelt wurden, ein wahres Beispiel, wie der Islam alle Aspekte des Lebens in der Religion vereint. Alle diese Aufgaben wurden an einem Patz gelöst, der aus den Stämmen von Dattelpalmen erbaut und von ihren Blättern überdacht wurde.


    Als die erste und wichtigste Aufgabe erfüllt war, machte er auf beiden Seiten der Moschee Häuser für seine Familie aus demselben Material. Die Moschee des Propheten und das Haus stehen auch noch heute in Medina an genau demselben Ort.


    Die Hijrah war vollbracht. Es war der 23. September 622 und die islamische Zeitrechnung, der muslimische Kalender, beginnt an dem Tag, an dem dieses Ereignis stattfand. Und von diesem Tag an hatte Yathrib einen neuen Namen, einen ehrenvollen Namen: Medinat-un-Nabi, die Stadt des Propheten, kurz Medina.


    Das war die Hijrah, die Auswanderung von Mekka nach Yathrib. Die dreizehn Jahre der Demütigung, der Verfolgung, des begrenzten Erfolgs und der unerfüllten Prophezeihung waren vorbei.


    Die zehn Jahre des Erfolgs, die erfülltesten, die jemals die Mühen eines Mannes gekrönt haben, hatten begonnen. Die Hijrah zieht eine klare Trennungslinie in der Geschichte von der Botschaft des Propheten, wie durch den Qur´an bewiesen wird. Bis dahin war er nur ein Prediger gewesen. Von nun an war er der Führer eines Staates, zuerst eines sehr Kleinen, aber er wuchs innerhalb der zehn Jahre zum arabischen Reich an. Die Art der Führung, die er und sein Volk jetzt nach der Hijrah benötigten, war nicht mehr dieselbe, die sie zuvor benötigt hatten. Daher unterscheiden sich die Kapitel Medinas von denen Mekkas. Die letzteren gaben der Seele des Einzelnen und dem Propheten als Warner die Rechtleitung; die früheren geben einer heranwachsenden sozialen und politischen Gemeinschaft Anleitung und dem Propheten als Vorbild, Gesetzgeber und Erneuerer.


  7. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Man könnte fragen,
    "Wenn wir die Mehrehe für Männer erlauben, warum ist sie dann nicht auch für Frauen erlaubt?"
    Die Antwort ist folgende: Völlige Gleichheit zwischen Mann und Frau in der Polygamie ist aus natürlichen und körperlichen Gründen nicht möglich, wie wir erläutern werden:

    • Körperlich
    In den meisten Gesellschaften der Welt besitzt der Mann die Autorität über den Haushalt. Nur zur Diskussion: wenn eine Frau zwei oder mehr Ehemänner hätte, wer hätte dann die Autorität und die Führung im Haus? Und wessen Verlangen sollte die Frau erfüllen, das des ersten oder das des zweiten Mannes? Es ist für eine Frau zweifellos unmöglich, all die Begierden, Bedürfnisse und Verlangen der Männer zu erfüllen. Wenn die Frau den einen vor dem anderen bevorzugen würde, wären alle ärgerlich und entsetzt.
    • Natürlich

    Eine Frau kann nur einmal im Jahr schwanger werden, wenn überhaupt. Und sie kann nur von einem Mann schwanger werden. Der Mann andererseits kann jedoch von verschiedenen Frauen mehrere Kinder in demselben Jahr bekommen, wenn er mehr als eine Frau hat. Wenn der Frau darüber hinaus erlaubt wäre, mehr als einen Mann zu heiraten, wer wird denn dann im Fall einer Schwangerschaft der wirkliche Vater ihres Kindes sein und wie würde das ermittelt?


  8. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Wir möchten hier die Standpunkte einiger westlicher Denker zitieren, welche die Polygamie forderten und sie als die einzige Lösung für die vielen Probleme ihrer Gesellschaften betrachteten.

    Gustave Le Bond, ein sehr bekannter französischer Denker, sagt in seinem Buch Arabische Zivilisation:

    "Polygamie befähigt die Gesellschaft soziale Krisen zu vermindern, dem Problem der Geliebten vorzubeugen und heilt die Gesellschaft von unehelichen Kindern."(Al-Azhar University Magazine, Vol.8, S.291.)

    Anni Peasant sagt in ihrem Buch Indische Religionen:

    "Ich las im Alten Testament, dass der beste Freund Gottes, dessen Herz nach dem Willen Gottes handelt, polygam war."

    Desweiteren verbot das Neue Testament die Mehrehe nicht, außer für Priester und Minister der Kirche, die nur eine Gattin haben durften. Alte Indische religiöse Bücher erlaubten ebenfalls die Polygamie.

    Es ist natürlich einfacher, andere in ihren religiösen Prakitiken zu kritisieren. Und weil die Polygamie im Islam erlaubt ist, wird er von Nicht-Muslimen beschimpft und angegriffen.

    Wie auch immer, es ist seltsam, dass die Westlichen Menschen gegen die begrenzte und geregelte Polygamie der Muslime sind, während sie selbst unter dem großen Umfang der Prostitution in ihren eigenen Gesellschaften leiden. Ein scharfer untersuchender Blick auf die westliche Gesellschaft zeigt, dass nur einige wenige reine, keusche und ehrliche Männer die sauberen ehelichen Beziehungen respektieren und ihre Ehe mit einer Gattin ehren und keine anderen sexuellen Beziehungen außerhalb der Ehe eingehen.

    Es ist eine fehlerhafte und ungenaue Aussage, wenn man eine Gemeinschaft als monogam bezeichnet, in der Männer eine einzige Ehe aufrechterhalten, während sie Geliebte, Liebchen und andere sexuellen Beziehungen ausserhalb der Ehe mit ihrer erlaubten und rechtmäßigen Gattin unterhalten.

    Wenn wir fair und gerecht sein wollten, könnten wir sehen, dass die Polygamie im Islam die Frauen beschützt, ehrt, erhält und respektiert. Polygamie ist besser als die westliche Prostitution, die dem Mann erlaubt, eine Geliebte oder Freundin zu haben, um seine sexuellen Bedürfnisse zu erfüllen ohne Respekt für die Gefühle, Emotionen, Bedürfnisse und Ehre der Frauen. Der Mann wird die Frau verstoßen, sobald er seine Befriedigung erreicht hat. Der Mann hat keine gesellschaftliche Verpflichtung oder Bindung gegenüber der Geliebten oder der Freundin, die nur seine sexuellen Wünsche erfüllt und ihm von Zeit zu Zeit Gesellschaft leistet, die er braucht. Auch wenn manche Leute sowohl die Polygamie, als auch Unzucht oder Prostitution als schlecht und unannehmbar bezeichnen, ist es von den Nicht-Muslimen dennoch unfair, einem Muslim für die gleiche Sache Vorwürfe zu machen, während seine Gesellschaft sie aber akzeptiert und billigt.

    Jawid, ein bekannter englischer Gelehrter, sagt:

    "Das starre englische System, das Polygamie verhindert, ist ein unfaires und unannehmbares System. Es verletzt ungefähr zwei Millionen Frauen, die alte Jungfern geworden sind. Diese Frauen haben ihre Jugend verloren und wurden des Rechtes beraubt, Kinder zu haben. So wurden diese Frauen gezwungen, ihre sittlichen Werte fortzuwerfen, wie man einen Dattelkern wegwirft."(Ahmad Abdu Aziz al-Hussein, Frauen und ihre Stellung im Islam.)

    Mobenar, ein Mitglied des französischen Parlaments, bemerkte:

    "Es gibt jetzt zweieinhalb Millionen französische Mädchen, die keinen Ehemann finden können, wenn wir annehmen, dass jeder französische junge Mann nur eine Frau heiraten wird. Ich erkläre frei, dass ich wirklich glaube, 'eine Frau kann erst ein gesundes Leben genießen, wenn sie Mutter geworden ist'. Ich glaube, jedes Gesetz, das ein Urteil abgibt, dem eine so große Zahl der Mitglieder der Gesellschaft entgegengesetzt lebt, ihm widerspricht und es ablehnt, die natürlichen Gesetze des Menschen auf der Erde zu erfüllen, ist ein grausames und primitives Gesetz, das den einfachsten Dingen der Gerechtigkeit und Fairness widerspricht."(ibid.)

    Im Jahr 1959 veröffentlichten die Vereinten Nationen eine spezielle Statistik: (Wahiid-ud-Diin Khan, Herausforderung Islam.)

    "Diese Veröffentlichung hat mit Zahlen und Statistiken bewiesen, dass die ganze Welt jetzt einem anwachsenden Problem von außerehelich geborenen Kindern gegenübersteht, im Gegensatz zu den legitimen Kindern. Die Zahl der unehelichen Kinder ist in manchen Ländern um 60% angestiegen. In Panama zum Beispiel beträgt die Zahl der außerehelich geborenen Kinder 75% der Gesamtgeburtsrate im Land. Das bedeutet, dass drei von vier Kindern außerhalb einer Ehe geboren wurden. Die höchste Prozentrate an außerehelich geborenen Kindern erreicht Lateinamerika. Indessen zeigt die Veröffentlichung, dass die Zahl der illegitimen Geburten in den Islamischen Ländern fast gleich Null beträgt (verglichen mit anderen Ländern). Der Redakteur der Veröffentlichung geht noch weiter und sagt: 'Islamische Länder sind vor derartigen gesellschaftlichen Problemen und Krankheiten durch die Polygamie geschützt.'"

  9. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Zeugenaussage von Frauen
    Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) sagt im Qur´an al-Karim (2:282):
    [Und lasst zwei Zeugen unter euren Männern es bezeugen, und wenn es keine zwei Männer gibt, dann (sollen es bezeugen) ein Mann und zwei Frauen von denen, die euch als Zeugen geeignet erscheinen, damit, wenn sich einer der beiden irrt, die andere von ihnen sie (daran) erinnert.]
    Allah erläutert in dieser Ajat, dass Bezeugungen, die die Rechte anderer sichern, nicht eher gültig sind, bis zwei Männer oder ein Mann und zwei Frauen es bezeugen.
    Die Göttliche Weisheit gab den Frauen im Allgemeinen sehr sensible Emotionen, sanfte Gefühle, Fürsorge und Liebe. Dies befähigt die Frau, zu ihrer natürlichen Aufgabe, Kinder zu bekommen, zu stillen, für alle Bedürfnisse des kleinen Kindes zu sorgen, dem Kind eine Begleiterin zu sein, usw. Diese Verantwortung erfordert ein sehr großes Herz, ungeheuere Sorge, tiefes emotionales Einfühlungsvermögen und sehr starke Liebe.


    Aufgrund dieser emotionalen Eigenschaften der Frau kann sie sehr leicht ihren gefühlsbetonten Eingebungen folgen und von der Wirklichkeit abschweifen, weil sie sich in einen Fall sehr stark hineinversetzt. Die Liebe einer Frau und ihre Gefühle können über sie und das, was sie bezeugt hat, kommen und dadurch die Geschichte ihrer Zeugenaussage und das Zeugnis zerstören. Daher wurde eine Göttliche Vorsichtsmaßnahme getroffen, um jegliche emotionale Betroffenheit der Frau, im Falle einer Zeugenaussage in ernsten, kritischen und extrem gefährlichen Fällen, wie Morde, ernste Verbrechen und Angriffe, auszuschließen. Wenn eine Frau bei einem Verbrechen anwesend ist, wenn ein Mord geschieht, dann könnte sie ihre Augen schließen, um zu vermeiden, dass sie eine schreckliche Greueltat mitansieht. Eine Frau, die so ein schweres

    Verbrechen bezeugt, könnte auch versuchen, davonzurennen und dem Verbrechen zu entfliehen. Eine Frau, die ein so schweres Verbrechen bezeugt, ist höchstwahrscheinlich emotional in Mitleidenschaft gezogen und berührt, was zu einem Verlust der Nerven und der Fassung führen kann. Dies alles kann natürlich die Zeugenaussage der Frau beeinflussen, wenn sie als Zeugin eines Verbrechens gerufen. Wir wollen hier auch noch auf eines der wichtigsten Prinzipien des Rechts - und Gesetzsystems im Islam hinweisen, das lautet: "Eine Kapitalstrafe im Islam kann abgewendet werden oder unanwendbar sein, wenn ein Zweifel in dem Fall (oder in dem begangenen Verbrechen) auftritt."


    15-Die Zeugenaussage der Frau und des Mannes im Islam. ...

  10. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
  11. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Der Islam hat den Frauen völlige finanzielle Freiheit gewährt, wenn es um Unabhängigkeit und das Treffen finanzieller Entscheidungen geht und stellt sie in dieser Hinsicht dem Mann vollkommen gleich. Trotzdem ist die natürliche Rolle im Leben der Frau das Aufziehen der Kinder und die Sorge für die Familie, und dazu ist es erforderlich, dass sie längere und ausgedehnte Zeiten zu Hause verbringt.

    Es ist nicht so, wie manche behaupten, dass

    "Zwei-Frauen Zeugenaussagen und Bezeugungen eine Beleidigung für die Intelligenz der Frauen und eine Missachtung ihrer Integrität sei".

    Wenn es so wäre, würde auch die Aussage einer einzelnen Frau bei den intimen Angelegenheiten der Frauen nicht gelten gelassen. Trotzdem akzeptiert der Islam aber die Aussage einer einzelnen Frau, wenn es um die Feststellung der Jungfräulichkeit, die Geburt eines Kindes, die Klärung von weiblichen, sexuellen Fehlern oder andere Dinge geht, die aufgrund eines Streits einer Untersuchung der Intimsphäre der Frau bedürfen. Zur gleichen Zeit weist der Islam die Aussage eines einzelnen Mannes zurück, wenn es um weniger wichtige finanzielle

    Angelegenheiten geht, wie das Verleihen oder Borgen von Geld und andere Transaktionen. Tatsächlich handelt es sich bei zuvor zitierten Fällen mit der akzeptablen Zeugenaussage von nur einer einzelnen Frau, um viel wichtigere Bezeugungen als das, was die Männer auf diesem Gebiet auf sich nehmen. Deshalb sollten wir realisieren, dass Aussage einer einzelnen Frau in ernsten Angelegenheiten eingesetzt wurde, um die Schuld Einzelner in der Gesellschaft aufgrund dieser Zeugenaussage zu erhalten und zu beweisen.

    Desweiteren möchten wir an dieser Stelle betonen, dass die Zeugenaussage selbst kein Privileg und keine Ehre ist. Es ist eher eine Last, welcher viele Männer und Frauen in der Gesellschaft lieber entgehen würden. Daher befiehlt Allah den Menschen, ihre Zeugenaussagen zu leisten und nicht zu versuchen, dem zu entgehen oder sie zurückzuhalten, denn sie werden am Tag des Gerichts darüber befragt werden. Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) sagt im Qur´an al-Karim (2:282):

    [Und die Zeugen sollen sich nicht weigern, wenn sie gerufen werden.]

    Hier wird Mann und Frau allgemein angesprochen. Viele Menschen auf der gesamten Welt versuchen, zu vermeiden, Zeuge zu werden und versuchen, Folgen der Aussage zu entkommen, weil es eine große Last und Mühe bedeutet. Man ist verpflichtet, zum Gericht zu gehen, im Zeugenstand zu stehen, zu schwören, die Wahrheit zu sagen, wird im Kreuzverhör befragt und vieles andere. Ein Ergebnis der Zeugenaussage und Bezeugung können finanzielle und körperliche Lasten sein. Ein Zeuge könnte in manchen Einzelfällen ermordet werden. Der Islam beabsichtigt deshalb, viele dieser Schwierigkeiten, die die Zeugenaussage miteinschließt, den Frauen abzunehmen.

    Im Islam ist eine Frau nicht verpflichtet, für die Familie aufzukommen, Verantwortung zu tragen und finanziell für den Haushalt geradezustehen (außer wenn sie freiwillig daran teilhaben möchte). Denn dies liegt in der Verantwortung des Mannes. Der Islam gibt der Frau die Hauptaufgabe, sich selbst, ihre Seele, ihre Zeit und ihre Kraft folgendem zu widmen:

    "der Aufrechterhaltung der menschlichen Rasse und zukünftigen Generationen".

    Die Zeugenaussage eines einzelnen Mannes ist andererseits bei finanziellen Dingen nicht annehmbar. Es müssen zwei männliche Zeugen gebracht werden, um das finanzielle Recht des Antragstellers zu beweisen. Niemand würde diese Vorschrift als eine Beleidigung für die Intelligenz des Mannes oder seinen Rechten widersprechend bezeichnen.

    Darüberhinaus betrachtet der Islam die Aussage einer Ehefrau für exakt genauso gleichwertig wie die ihres Gatten, wenn der Ehemann seine Frau des Ehebruchs beschuldigt und er keinen Beweis erbringen kann.

    Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) sagt im Qur´an al-Karim (24:6-9):

    [Und (was) jene (betrifft), die ihren Gattinnen (Ehebruch) vorwerfen und keine Zeugen (dafür) außer sich selber haben – von solchen Leuten soll die Aussage des Mannes allein (genügen), wenn er viermal bei Allah schwört, dass er die Wahrheit rede; und (sein) fünfter (Eid) soll sein, dass der Fluch Allahs auf ihm lasten möge, falls er ein Lügner sei. Von ihr aber soll die Strafe abgewendet werden, wenn sie viermal den Schwur bei Allah leistet, dass er ein Lügner sei. Und (ihr) fünfter (Eid) soll sein, dass Allahs Zorn auf ihr lasten möge, falls er die Wahrheit rede.]

    Was bedeutet Moral im Islam - YouTube

  12. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Finanzielle und moralische Verantwortung im Haushalt
    Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) sagt im Qur´an al-Karim (4:34):
    [Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben.

    Die finanzielle und moralische Verantwortung eines Haushalts benötigt eine starke Persönlichkeit, Präzision und Entschlossenheit beim Treffen von Entscheidungen, usw. Die Haushaltsangelegenheiten führen, leiten und bewegen ist im Islam die Verantwortung des Mannes, und nicht die der Frau.
    Die körperliche und geistige Beschaffenheit des Mannes befähigt ihn dazu, diese Verantwortung zu tragen. Diese Verantwortung wurde aufgrund natürlicher Qualifikationen und der erlangten Fähigkeiten, wie schon vorher erwähnt, auf den Mann übertragen. Gemäß dem Islam wird vom Mann erwartet, für seinen Haushalt finanziell, körperlich, emotional (u.a.) Sorge zu tragen. Ähnlich ist der Mann im Islam verpflichtet, die Frau zu beschützen, für ihre Bedürfnisse zu sorgen und den Bedarf des gesamten Haushalts bereitzustellen. Der Mann ist ein


    verantwortlicher "Wächter" seines eigenen Haushalts, und er wird über seine "Herde" befragt, wie wir aus dem schon erwähnten Ausspruch des Gesandten Allahs (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm) gelernt haben.
    Eine Frau andererseits ist schwächer im Vergleich zum Mann. Wegen der vielen Dinge, die sie körperlich leistet, wie schwanger sein, gebären, stillen, Sorge für Kinder und

    Begleitung, usw. Sie ist nicht so gut darauf vorbereitet wie der Mann, die Verantwortung für den ganzen Haushalt zu übernehmen. Dies ist aber natürlich keine Beleidigung für sie.
    Die Menstruation belastet die Frau zusätzlich jeden Monat durch den enormen Blutverlust. Die Schwangerschaft setzt die Frau schrecklichen Schmerzen und Leiden aus (aber sie ist trotzdem zum Genießen und von den meisten Frauen auf der Erde erwünscht).


    Während der Schwangerschaft beschäftigen sich die Frauen mehr mit dem Fetus als mit sich selbst. Eine schwangere Frau macht sich Sorgen um die Entbindung. Ob es eine normale Geburt wird, oder ein Kaiserschnitt, unter dessen Folgen sie noch leiden muss. Eine schwangere Frau macht sich viele Sorgen um das Baby, ob es normal sein wird und gesund, usw. All diese Sorgen beeinflussen den mentalen Zustand der Frau und spiegeln sich in ihrem Leben, Verhalten und Benehmen wieder.


  13. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Geburt

    Frauen benötigen nach der Geburt eine Wochenbettruhe, um sich zu erholen, weil sie während der Schwangerschaft und der Geburt viele Schmerzen erleiden. Die Wochenbettzeit zwingt sie, sich geistig und körperlich für eine gewisse Zeit, die je nach Frau unterschiedlich sein kann, auszuruhen.

    Stillen
    Eine stillende Mutter bietet oder gibt ihrem Kind einen betimmten Anteil von ihrem verdauten Essen. Dieser Vorgang beeinträchtigt die Gesundheit der stillenden Mutter. Viele stillende Frauen leiden unter Haarausfall, Blutarmut, Schwindel und allgemeine Müdigkeit während der Stillzeit, die bis zum dritten Lebensjahr des Kindes andauern kann, wenn es nicht entwöhnt wird. Desweiteren erfordern die Sorge für das Kind und seine Beaufsichtigung, was ein sehr zeitaufwendiger Prozess ist, viel Mühe und harte Arbeit von der Mutter.
    `Abbas Mahmud al-`Akkad, der bekannte ägyptische Schriftsteller, bemerkt:

    "Frauen besitzen eine ausgesprochen besondere emotionale Beschaffenheit, die der emotionalen Beschaffenheit des Mannes überhaupt nicht ähnlich ist. Die Gesellschaft eines kleinen Kindes erfordert eine große Gleichartigkeit und Ähnlichkeit zwischen der Mentalität des Kindes und seines Gefährten, der Mutter. Sie muss verstehen, was es will und wie es denkt und fühlt. Deshalb und aufgrund dieser Tatsachen ist die Frau für Emotionen sehr viel empfänglicher. Das macht es einer Frau im Vergleich mit dem Mann schwer, hart, heftig und entschieden zu sein, wenn es gebraucht wird." (Frauen im Qur´an al-Karim.)

    Dr. Alex Liberelle, ein Nobelpreisgewinner, sagt, bei der Erläuterung der natürlichen organischen Unterschiede zwischen Mann und Frau: (Wahid-ud-Diin, Herausforderung Islam..)
    "Die Dinge, in denen sich Mann und Frau unterscheiden, sind nicht nur auf die Sexualorgane, die Anwesenheit der Gebärmutter und die Schwangerschaft begrenzt. Diese Dinge sind ebenfalls nicht nur auf die unterschiedlichen Lehrmethoden von Männern und Frauen begrenzt. Tatsächlich sind diese Unterschiede fundamenteller Natur. Die Körpergewebe von Mann und Frau sind unterschiedlich. Die Chemie der beiden Körper unterscheidet sich ebenso.
    Bestimmte Drüsen geben bestimmte Flüssigkeiten ab, die nur für ein spezielles Geschlecht geeignet sind. Die Frau unterscheidet sich völlig vom Mann, was die chemische Zusammensetzung des Sekrets angeht, was die Ovarien in das Körperinnere der Frau abgeben."

    Jene, die die völlige Gleichheit zwischen Mann und Frau fordern, verstehen diese grundlegenden Tatsachen und essentiellen Unterschiede nicht (oder sie ignorieren sie). Verfechter und Forderer derselben Rechte für Männer und Frauen fordern dieselbe Ausbildung, ohne Rücksicht auf das Geschlecht, dieselben Berufe, Aufgaben, Verantwortung und Positionen. Die Natur der Frau und ihre körperliche Beschaffenheit unterscheidet sich völlig von der des Mannes. Jede Körperzelle besitzt eine weibliche Qualität. Aus diesem Grund können wir schon sehen, dass sich die Organe von Mann und Frau vollkommen voneinander unterscheiden.


    Dasselbe trifft auch auf das Nervensystem der Frau zu. Wir müssen uns vor Augen führen, dass die Gesetze und Regeln des Nervensystems so streng und genau funktionieren wie die astronomischen Gesetze und Regeln. Sie sind außerordentlich präzise. Es gibt keine Möglichkeit, etwas an den Gesetzen und Regeln zu verändern, zu modifizieren oder zu verwandeln. Wir sollten ihnen keine widernatürliche Stellung suchen. Frauen müssen ihre Talente auf der Grundlage ihrer eigenen natürlichen Veranlagung aufbauen und fördern, und sie dürfen nicht die Männer nachahmen.

    Es gibt noch einen anderen Punkt, der hier anzuführen ist. Die Muskulatur der Männer ist von Natur aus kräftiger als die der Frauen. Dies ist eine festverankerte Tatsache. Männer können ermüdendere, strapazierendere, mühsamere und handwerklichere Tätigkeiten ausüben, während Frauen meistens für vergleichbare Arbeiten nicht vorbereitet sind.
    Daher sind Männer von Natur aus schon dazu ausgestattet und qualifiziert, die Rolle des Führers über den Haushalt im allgemeinen und über die Frauen im besonderen zu übernehmen.
    Wie lange sollte die Mutter ihr Kind stillen? - YouTube



  14. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Das Recht der Frau auf Erbschaft
    Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) sagt im Qur´an al-Karim (4:11):

    [Allah schreibt euch hinsichtlich eurer Kinder vor: Auf eines männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts.]

    Diejenigen, die den Islam missverstanden haben, behaupten, der Islam behandle die Frauen in den Angelegenheiten des Erbes ungerecht. Wie könnte es fair sein, einem Mann (Sohn) einen Teil, der zwei Teilen der Frau (Tochter) entspricht, zu gewähren (obwohl sie Bruder und Schwester derselben Eltern sind)? Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) bietet im Qur´an al-Karim ein vollkommenes und detailliertes Schema für das Erbe der Frau. Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) legt die drei Fälle für das Erbe der Frau folgendermaßen fest:

    · Eine Frau erhält den gleichen Anteil wie ein Mann.

    · Eine Frau erhält den gleichen Anteil wie ein Mann, oder vielleicht etwas weniger.

    · Eine Frau erhält den halben Anteil dessen, was ein Mann erhält, welches der Normalfall ist.

    Wer sich für weitere Einzelheiten zu diesem Thema interessiert, kann eine ausführliche Erläuterung in entsprechenden Büchern über Erbrecht im Islam ansehen. Es gibt tatsächlich einen speziellen Zweig, die Wissenschaft der Erbteilung, die sich mit dem Wissen über die verschiedenen Arten, eine Erbschaft aufzuteilen, befasst.

    Also man muss in erster Linie fair und gerecht sein. Bevor man ein Urteil fällt, wie das über die

    "unfaire Behandlung der Frauen im Islam bei dem Erbrecht", muss man das Thema erst gründlich untersuchen.
    Erbrecht im Islam: die Frau erbt nicht die Hälfte - YouTube


    Die rechte der Frau im Islam 1 3 - YouTube

  15. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Muhammad ibn (Sohn) Abdullah ibn (Sohn) Abdul Muttalib,


    wurde im 12. Rabi 'Awwal Jahr 570 CE (Christliche Zeitrechnung) in Mekka geboren

    (heute: Saudi-Arabien), und er

    starb in 633 CE in Yathrib (heute: Madinah, Saudi-Arabien )










    Im Arabischen ist das Wort Prophet (nabi) eine Ableitung des Wortes naba, das Neuigkeit, Kunde bedeutet. Daher leiten wir ab, dass ein Prophet die Kunde von Gott verbreitet und Seine Botschaft, in diesem Sinne sind sie Botschafter Gottes auf der Erde. Ihre Mission besteht darin, die Botschaft, den Einen Gott anzubeten, zu vermitteln. Dies beinhaltet, die Menschen zu Gott zu rufen, die Botschaft zu erläutern, frohe Botschaft oder Warnung zu bringen und die Angelegenheiten des Volkes zu regeln. Alle Propheten waren bestrebt, die Botschaft Gottes aufrichtig und vollständig zu überbringen und dies traf auch für den letzten Propheten, Muhammad, zu. Während seiner letzten Predigt fragte der Prophet Muhammad dreimal die versammelten Menschen, ob er die Botschaft überbracht hat, und sie riefen Gott zum Zeugen ihrer Antwort, die ein wiederhallendes "ja!" war.


    Genau wie die Essenz ihres Rufes zu Einem Gott, war ein weiteres akzeptiertes Zeichen für die Wahrheit der Propheten, wie sie ihre Leben geführt haben. Die Berichte vom Leben des Propheten, die uns von unseren rechtschaffenen Vorgängern überliefert wurden, zeigen, dass Muhammads Prophetentum von Anfang an von Gott geleitet wurde. Lange bevor er Prophet war, wurde Muhammad darauf vorbereitet, die Menschheit auf den geraden Weg zu führen und seine Lebenserfahrungen kamen ihm bei dieser gewichtigen Mission zugute. Dann im Alter von 40, als ihm das Prophetentum auferlegt wurde, unterstützte Gott seine Mission weiter und festigte sie. Jede Überlieferung von Muhammads Leben ist voller Beispiele von seinem vorbildlichen Charakter, er war mildtätig, gnädig, ehrlich, mutig und großzügig, während er einzig und allein den Lohn im Jenseits anstrebte. Die Art, wie der Prophet Muhammad mit seinen Gefährten, Bekanntschaften, Feinden, Tieren und sogar unbeseelten Gegenständen umging, ließ keinen Zweifel darüber aufkommen, dass er sich stets Gottes bewusst war.


    Muhammads Geburt wurde von zahlreichen sogenannten wunderbaren Ereignissen begleitet, und das Sprechen über diese außergewöhnlichen Ereignisse dient zweifellos als Zeichen für das Prophetentum, allerdings müssen wir aufmerksam sein, wenn wir ohne Vorbehalte an diese außergewöhnlichen Ereignisse glauben. Nicht alle dieser Ereignisse werden von allen Biographen und Historikern der islamischen Geschichte angenommen, obwohl auch sie einen außerordentlichen Beginn und ein Leben, das dazu bestimmt war, von Gott geleitet zu werden, sollten sie nicht ausgeschmückt und übertrieben werden.


    Besondere, aber nicht einzigartige Umstände umgaben die Kindheit des Propheten Muhammad und diese besaßen zweifellos einen Einfluss auf seinen Charakter. Als er acht Jahre alt war, hatte er bereits den Tod seiner beiden Eltern und seines geliebten Großvaters Abdul Muttalib erlitten. Sein Onkel und großer Unterstützer Abu Talib nahm ihn auf. Obwohl er erst ein kleiner Junge war, hatte er schon große emotionale und körperliche Umwälzungen erlebt. Sowohl die vielen Chroniken von Muhammads Leben als auch der Qur´an erkennen sein gestörtes Leben an.


    Hat Er dich nicht als Waise gefunden und aufgenommen? (Quran 93:6)


    Muhammads Onkel Abu Talib war arm und kämpfte, um seine Familie versorgen zu können, daher arbeitete Muhammad als Heranwachsender als Hirte. Bei dieser Beschäftigung lernte er, die Einsamkeit anzunehmen und entwickelte Eigenschaften, wie Geduld, Umsicht, Sorgfalt, Führungsqualitäten und die Fähigkeit, Gefahren zu spüren. Schafe hüten war eine Tätigkeit, die bekanntermaßen alle Propheten Gottes gemeinsam hatten. ‘…´Die Gefährten fragten: "Warst du Schafhirte?" Er antwortete: "Es gibt keinen Propheten, der nicht Schafhirte gewesen ist."’[1]


    Als Teenager ist Muhammad manchmal mit Abu Talib gereist, der Karawanen zu Handelszentren begleitete. Mindestens einmal war er bis nach Nord-Syrien gereist. Ältere Händler erkannten seinen Charakter und gaben ihm den Beinamen Al-Amin, dem einen, dem du vertrauen kannst. Bereits in seiner Jugend war er als ehrlich und vertrauenswürdig bekannt. Eine Geschichte, die von den meisten Gelehrten und Historikern akzeptiert wird, ist der Bericht von einer Reise des Propheten Muhammads nach Syrien.


    Die Geschichte berichtet, dass der Mönch Bahira das Prophetentum Muhammads voraus gesagt hat, und er riet Abu Talib, "seinen Neffen sorgsam zu hüten". Laut dem Biographen Ibn Ishaq konnte Bahira beobachten, als sich die Karawane, in der der Prophet Muhammad reiste, dem Stadtrand näherte, wie eine Wolke einem jungen Mann Schatten spendete und ihm zu folgen schien. Als die Karawane im Schatten einiger Bäume rastete, sah Bahira, dass "die Wolke den Baum überschattete, und seine Äste bogen sich und hingen über dem Gesandten Gottes, bis er in ihrem Schatten war." Nachdem Bahira dies gesehen hatte, nahm er Muhammad in näheren Augenschein und stellte ihm viele Fragen über eine Menge christlicher Prophezeiungen, über die er gelesen oder gehört hatte.


    Der junge Muhammad unterschied sich von seinem Volk in seiner Sittsamkeit, seinem tugendhaften Benehmen und seine gefälligen Manieren, daher war es für seine Gefährten keine Überraschung, ihn selbst in seiner Jugend, viele Jahre vor seinem Prophetentum, die abergläubischen Praktiken meiden zu sehen und sich davon zurückhalten, Alkohol zu trinken, Fleisch von Tieren zu essen, die auf Steinaltären geschlachtet worden waren oder an den Festen der Götzendiener teilzunehmen. Als er erwachsen wurde, wurde Muhammad als das vertrauenswürdigste und ehrlichste Mitglied der mekkanischen Gesellschaft angesehen. Selbst diejenigen, die sich an kleinen Stammesstreitigkeiten beteiligten, erkannten Muhammads Ehrlichkeit und Integrität an.


    Muhammads Tugenden und guter moralischer Charakter wurde von jungen Jahren an etabliert, und Gott unterstütze und führte ihn weiter. Als er vierzig Jahre alt war, wurden Muhammad die Mittel gegeben, um die Welt zu ändern, die Mittel, um der ganzen Menschheit zu nutzen

    .

  16. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
  17. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Es folgt ein Beispiel, über die Art und Weise wie der Islam eine Anweisung erlässt, wie der Reichtum eines Verstorbenen unter den Erben aufzuteilen ist: "Ein Mann verschied und hinterließ einen Sohn und eine Tochter.

    Der Verstorbene hinterließ eine Summe von US$ 3,000.00 für seine Erben. In diesem Fall und im Einklang mit den Islamischen Regeln der Besitzteilung hat der Sohn einen Anspruch auf US$ 2000.00 und der Anteil der Tochter beträgt US$ 1000.00."
    Lasst uns die Situation des Erben nach dem Tod des Vaters untersuchen. Der Anteil des Sohnes am Erbe verringert sich, weil er ein Brautgeld zahlen muss (wenn er beabsichtigt, zu heiraten). Er ist verpflichtet, für die Heirat sein Haus zu möbilieren und für den Bedarf seines Haushalts finanziell aufzukommen. Der Sohn ist auch verpflichtet, für seine verwitwete Mutter zu sorgen, für seine Großeltern (wenn sie noch leben) und andere arme und bedürftige Verwandte. Die Tochter andererseits ist nicht verpflichtet, von ihrem geerbten Geld irgendetwas abzugeben (es sei denn sie will es), selbst wenn sie wohlhabend und reich ist. Wenn sie heiratet, erhält sie ein Brautgeld von ihrem Ehemann.

    Der Ehemenn muss für ihren finanziellen Bedarf aufkommen, was Ausgaben für das Haus, Gesundheit, Kinder und alle anderen finanziellen Verpflichtungen der Familie betrifft.
    Also ist es die Verantwortlichkeit des Mannes, für die finanzielle Versorgung der Frau und seiner gesamten Familie, seinen Mitteln entsprechend, Sorge zu tragen. Der Reichtum der Tochter von der Erbschaft wird ergänzt und daher eher vermehrt als vermindert, wenn sie heiratet und ein Brautgeld von ihrem Ehemann erhält. Sie besitzt einen Anspruch an ihren Gatten, auf alle Lebensausgaben was Unterkunft, Essen,

    Gesundheitspflege, Kinderausgaben und alles andere angeht.
    Der Mann ist auch verpflichtet, im Fall einer Scheidung oder Trennung Unterhalt und Unterstützung für Kinder zu zahlen. Eine weibliche Erbin kann mit ihrem Reichtum, Geld und Gut anfangen, was sie möchte. Sie kann ihren Anteil investieren oder damit tun, was ihr gefällt. Damit zeigt dieses Beispiel, dass der Anteil der Tochter am Erbe unversehrt bleibt, während der Anteil des Mannes aufgrund seiner finanziellen
    Verantwortungen und Verpflichtungen aus vielen rechtlichen gültigen Gründen ausgegeben wird. Die Frau besitzt im Islam das Recht, ihren Anteil am Erbe für sich zu behalten.


Share This Page