Die meisten Missverständnisse über den Islam

Discussion in 'Deutsch - German' started by macoooo, Aug 4, 2017.

  1. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    Blutgeld
    Der Islam schreibt vor, dass das Blutgeld für den Mord an einer Frau die Hälfte dessen beträgt, was für einen Mann gezahlt wird. Das gilt natürlich eher, wenn eine muslimische Frau durch einen Unfall ums Leben kommt als durch einen Mord.
    Was einen Mord angeht, so bedarf es hier der Kapitalstrafe, in diesem Fall sind Mann und Frau aus der Sicht der Islamischen Gesetze gleich, denn Mann und Frau sind im Sinne der Menschenrechte gleich.


    In dem Fall einer unabsichtlichen Tötung ist das Blutgeld, das den Erben des Opfers gezahlt wird, halb so viel, wie das für die absichtliche Tötung eines Mannes, wegen des Schadens, den die Familie durch den Tod des Mannes erleidet. Die Familie, dessen Broterwerber getötet wird, verliert die Person, die finanziell für die gesamte Familie verantwortlich ist, obwohl die emotionale Sorge für die Familie nicht mit der der Frau vergleichbar ist.

    Was die Familienmitglieder betrifft, deren Mutter unabsichlich getötet wurde, so vermissen sie hauptsächlich die Liebe, Fürsorge und Zuneigung ihrer Mutter, Dinge, die die meisten Männer nicht ersetzen können. Trotzdem wird die finanzielle Situation durch den Verlust der Mutter nicht betroffen. Aber natürlich kann kein Reichtum oder finanzieller Ausgleich die Liebe, Fürsorge und Zuneigung der Mutter ersetzen.


    Das Blutgeld selbst ist kein Preis, Wert oder auch nur ein wahrer Ersatz für die getötete Person. Es ist nur die geringste Einschätzung des Schadens, der der Familie durch den Verlust der getöteten Person verursacht wird, ob es der Vater oder die Mutter der Familie ist. Dass daher das Blutgeld für eine Frau die Hälfte dessen ist, das für einen Mann veranschlagt wird, erklärt sich von selbst.
    Ist das Töten im Islam erlaubt ? Pierre Vogel Abou Hamza ...



  2. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    Der Koran verlangt die Frauen zu ehren

    Viele Menschen erliegen dem Irrtum, Berichte über die Misshandlung von Frauen durch Muslime mit den Lehren des Islam in Verbindung zu bringen.



    Einige glauben, dass der Koran die schlechte Behandlung von Frauen duldet oder sogar billigt. Sie berufen sich auf die Aya 34 der Sure 4 An-Nisa (Die Frau), wo es heißt, dass der Mann die Frau schlagen soll (falls sowohl die Ermahnung als auch die Meidung im Ehebett nicht fruchteten [Übersetzter]), wenn sie sich widersetzt. Sie legen es fälschlicherweise so aus, als ob es ein Mittel wäre, um seine Machtstellung zu sichern.



    Als glücklich verheirateter Mann, weiß ich, dass diese Aya für mich wichtig ist und auch für meine Frau. Die Aya verhindert gerade ein solches Verhalten. Sie schildert das Vorgehen, um die Anwendung von physischer Gewalt auf den selten Fall von offener Auflehnung oder Rebellion zu beschränken – einem schlimmen Zwischenfall wie Fremdgehen oder Stehlen, nicht wegen einer Meinungsverschiedenheit. Diese Aya beschreibt die Methode um einen Konflikt auszutragen, für einen Neuanfang und eine Versöhnung, mit dem Ziel nach jedem der Schritte die Beziehung zu retten. Außerdem hat der Prophet Muhammad ﷺ verboten, etwas zu machen, das verletzt oder ein Zeichen hinterlässt. Diese Aya darf nicht so interpretiert werden, dass Schlagen, Vergewaltigen oder irgend eine schlechte Behandlung der Frauen gerechtfertigt ist.



    In der nächsten Aya wird die Ernennung zweier Schiedspersonen vorgeschlagen, für den Fall, dass die beiden sich nicht versöhnen können, damit diese ihnen helfen. Der Koran strebt nach einer Versöhnung nicht nach Misshandlung.



    Muhammad ﷺ, der Prophet des Islam, war eine Verkörperung des Koran. Falls der Koran das Schlagen der Frau befürworten würde, dann hätten wir bestimmt Überlieferungen von solchem Verhalten des Propheten Muhammad ﷺ – aber es gibt keine. Er hatte auch Meinungsverschiedenheiten mit seinen Frauen, aber niemals hat er seine Hand gegen sie erhoben.



    Im Gegenteil wurde uns überliefert, dass er ﷺ seine Gefährten ermahnte, ihre Frauen nicht zu schlagen. Wir müssen den Koran so verstehen, wie ihn der Prophet ﷺ verstanden und gelebt hat. Er sagte seinen Gefährten, dass der Beste aller Männer derjenige sei, der seine Frau am besten behandelte und betonte, dass Männer, die ihre Frauen schlagen nicht unter den besten seien.



    Zu behaupten, der Prophet Muhammad ﷺ hätte es angeordnet oder sogar erlaubt, die Frauen zu schlagen oder zu vergewaltigen ist eine Lüge. „Gewiss, diejenigen, die den ehrbaren, unachtsamen gläubigen Frauen (Untreue) vorwerfen, sind verflucht im Diesseits und Jenseits. Für sie wird es gewaltige Strafe geben,“ (Koran 24:23) Die Frauen müssen vor solchen abscheulichen Taten geschützt werden. Es ist überliefert, dass der Prophet Muhammad ﷺ die Bestrafung eines Mannes wegen Vergewaltigung nur aufgrund der Aussage des Opfers anordnete.



    Einige behaupten fälschlicherweise, dass der Islam vom Opfer einer Vergewaltigung als Beweis vier Zeugen verlange. Das stimmt überhaupt nicht und hat keine Basis im Islam.



    Die Wahrheit ist, dass der Koran genau das Gegenteil verlangt, nämlich dass derjenige bestraft werden muss, der zu Unrecht eine ehrbare Frau des Ehebruchs bezichtigt, aber keine vier Zeugen als Beweis vorbringen kann. „Diejenigen, die den ehrbaren Ehefrauen (Untreue) vorwerfen und hierauf nicht vier Zeugen beibringen, die geißelt mit achtzig Hieben und nehmt von ihnen niemals mehr eine Zeugenaussage an - das sind die (wahren) Frevler -,“ (Koran 24:4). Solche Kläger müssen für Verleumdung und Falschaussage bestraft werden. Nirgendwo findet man die Forderung an ein Vergewaltigungsopfer, vier Zeugen als Beweis zu bringen. Dafür gibt es keine Grundlage.



    Der Koran verlangt alles andere als die Frauen zu missbrauchen, nämlich sie zu ehren. Die Sura 66 At-Tahrim endet mit der Empfehlung, dem Beispiel der Mutter Maria zu folgen, um eine hohe spirituelle Stellung zu erreichen. Wegen ihres sittsamen Benehmens wurde ihr von Allah der Geist eingehaucht.



    Heutzutage ist es für die Muslime äußerst wichtig, entsprechend den Lehren des Islam die Frauen vor den Gräueltaten auf der ganzen Welt zu beschützen. Diejenigen in den sogenannt „islamischen Ländern“, die ihre Frauen misshandeln, missachten die Lehren des Koran und des Propheten Muhammad ﷺ.



    Im Gegensatz zu den Behauptungen derjenigen, die den Koran offensichtlich nicht richtig gelesen haben, erlaubt der Islam das Schlagen und Vergewaltigen von Frauen nicht. Die Anhänger der authentischen Lehren des Islam müssen dazu beitragen, dass die grausame Behandlung der Frauen auf der ganzen Welt gestoppt wird.
    Gleichberechtigung von Mann und Frau im Islam - Aspekte ...

  3. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    Das Recht der Frau auf Arbeit
    Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) erschuf alle Menschen aus einem einzigen Mann und einer einzigen Frau. Er setzte auch Liebe und Zuneigung füreinander zwischen sie, um diese Welt so entstehen zu lassen, wie wir sie jetzt kennen. Er (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) stattete den Mann, das Männliche, mit Kraft, Stärke und Ausdauer aus, damit er die Versorgung sicherstellen kann. Entsprechend stattete Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) die Frau, das Weibliche, mit dem aus, was sie dazu benötigt, um

    Nachkommenschaft der Menschen zu empfangen. Sie ist mit den nötigen Organen ausgerüstet, um Kinder auszutragen, sie zu gebären, zu stillen und für sie zu sorgen.
    Folglich wurde die Frau mit Liebe, Freundlichkeit, Mitgefühl, Fürsorge und Zuneigung begabt, damit sie ihre schwierigen Pflichten mit einem Lächeln im Gesicht und Stolz und Würde erfüllen kann. Aufgrund dieser natürlichen Vorbereitung und Aufteilung der Verantwortlichkeit, und wegen der einzigartigen Spezialisierung beider, des Mannes und der Frau, ist es nur zu natürlich für den Mann, dass er für die Arbeit ausserhalb des Hauses ausgestattet ist und das Brot für die Familie verdient. Andererseits ist es die natürliche Aufgabe für die Frau, die Arbeiten im Haus zu erledigen und im Allgemeinen für seine Bedürfnisse Sorge zu tragen.


    Der Islam beraubt die Frau aber trotzdem nicht des Rechtes, zu arbeiten. In der Tat erlaubt ja der Islam der Frau, sich persönlich um ihre Geschäftsverträge und finanziellen Transaktionen zu kümmern.
    Darf die Frau arbeiten? - Pierre Vogel - YouTube

  4. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
  5. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    All diese Verträge und Transaktionen sind angesichts der Islamischen Lehren und Gesetze rechtskräftig und gültig, und es bedarf nicht des Ehemanns, Vaters oder irgendeines anderen Vormunds. Der Islam ordnet diese Transaktionen und setzte Regeln und Bedingungen dafür in Kraft. Wenn irgendeine dieser Bedingungen nicht eingehalten werden, wird die Erlaubnis der Frau, dieses Recht auszuüben null und nichtig, und der Frau wird ihr Recht eingeschränkt:

    · Die Arbeit der Frau ausserhalb des Hauses, darf ihren Pflichten und Verantwortlichkeiten ihrem Ehemann und ihren Kindern gegenüber nicht entgegenstehen. Wie wir alle wissen, besitzt die Frau einen Anspruch auf bestimmte Rechte von ihrem Ehemann und der Mann besitzt einen Anspruch auf bestimmte Rechte von seiner Gattin. Beide sind ihren Kindern bestimmte Rechte schuldig, die auch nicht vergessen werden dürfen.

    · Eine Frau muss zusammen mit anderen Frauen arbeiten. Sie darf nicht in einer Umgebung arbeiten, in der sie in körperlichen Kontakt mit Männern gerät. Lady Cook, eine bekannte englische Schriftstellerin, sagt in New Echo:

    "Männer mögen (und bevorzugen) die gemischte Umgebung. Da werden Frauen mit etwas gelockt, das ihrer menschlichen Natur widerspricht.

    Je größer das gemischte Zusammensein (von Männern und Frauen) ist, desto mehr ausserehelich geborene Kinder hat und produziert die Gesellschaft. Das ist die größte Katastrophe..." (Abdur Rahman Wasil Sexuelle und Emotionale Probleme der Jugend unter dem Licht der Islamischen Jurisprudenz, Dar-ul-Schuruuq, 1406 H.)

    In seinem Buch Internationaler Frieden und Islam sagt der späte Sayed Qutub:

    "Es ist das Recht beider, Mann und Frau, miteinander als Gefährten zufrieden zu sein. Keiner von beiden sollte Versuchungen durch den anderen ausgesetzt sein, so dass sich einer der beiden emotional (und körperlich) entfernt, wenn nicht sogar gänzlich der Sünde verfällt und in den moralischen Verfall abgerät. Derartige Handlungen werden die kostbaren, heiligen Bünde zwischen ihnen bedrohen. Tatsächlich bleibt ihnen dann kein Raum mehr für Vertrauen und Zuversicht. Die Abweichung, die von dieser moralischen Strömung durch die gemischten Beziehungen resultiert, nimmt von Tag zu Tag zu.

    Was Frauen angeht, die alle Sorten anziehender, kurzer, verführerischer Kleidung tragen, die ihre Körper nicht anständig bedecken, sondern ihn attraktiv zur Schau stellen, (laufen in Gefahr) schlecht gesonnene Männer, Leute mit geringen sittlichen Wertvorstellungen und Leute mit schwachem Glauben zu treffen, die sie missbrauchen und ihre Tugendhaftigkeit angreifen. Ohne Rücksicht auf das, was manche Leute über die gemischt


    geschlechtliche Umgebung sagen, dass es die Herzen und die Köpfe der Menschen weich machen soll. Es ist in Wirklichkeit eine Bedrohung und Gefahr für die Sitten und moralischen Werte der Gesellschaft. Ohne Rücksicht, auf das was sie behaupten, dass die gemischt geschlechtliche Umgebung beide Geschlechter mit der notwendigen Erfahrung ausstattet, die für eine lang andauernde eheliche Bindung benötigt wird. Es ist nichts als Nonsens. Viele Ehen scheitern und enden mit einer Scheidung und zerstörtem Heim, selbst wenn die eine Seite die andere schon lange kannte. Die ausserehelichen Beziehungen in Gesellschaften, die an die gemischt geschlechtliche Umgebung als Lebensweise glauben, sind ausserordentlich hoch.

    Die Prozentrate von schwangeren High-School-Schülerinnen als Ergebnis der gemischt geschlechtlichen Gesellschaft erreichte 48% an einer High School in den Vereinigten Staaten.

    Ein Blick auf die zerstörten Familien, die durch die sogenannte Liebe und freie Auswahl entstanden sind, so stieg ihre Rate in den Jahren von 1890 bis 1948 drastisch an: 1890-6%, 1900-10%, 1914-14%, 1930-14%, 1940-20%, 1946-30% und 1948-40% und sie steigt noch weiter."




  6. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    Die Aufgabe oder die Arbeit, die die Frau ausserhalb ihres Hauses verrichtet, muss in erster Linie eine erlaubte Tätigkeit sein, die zur Natur der Frau passt. Sie darf nicht schwere Industriearbeit beeinhalten, auf längere Zeit in einer Militäreinheit kämpfen oder andere Tätigkeiten, die eher Männern vorbehalten und gemäß den Islamischen Gesetzen den Frauen nicht erlaubt sind, weil sie die Frau entehren.


    Wie Kanalreinigung, Straßenreinigung, Straßenbau, usw.
    Die Frage, die sich selbst stellt, ist die: Warum arbeitet die Frau eigentlich? Wenn die Frau für ihren eigenen Unterhalt arbeitet, so hat der Islam sie doch davor bewahrt. Der Islam verpflichtet den Vater, für die gesamten finanziellen Bedürfnisse und Verpflichtungen seiner Tochter aufzukommen, bis sie heiratet. Mit der Heirat gehen die finanziellen Bedürfnisse und

    Verpflichtungen der Frau (und ihrer Kinder) auf ihren Ehemann über. Wenn der Ehemann stirbt, während der Vater noch am Leben ist, dann ist wieder der Vater finanziell für die Tochter und ihre Kinder verantwortlich, wie vor ihrer Heirat. Wenn der Vater nicht mehr lebt und die Frau Kinder hat, die schon erwachsen sind und verdienen, dann wird der Sohn für ihre finanziellen Bedürfnisse und Verpflichtungen verantwortlich. Wenn die Frau Kinder hat, die für die Versorgung der Familie noch nicht einstehen können, gehen ihre finanziellen Bedürfnisse und Verpflichtungen auf ihre Brüder über, wenn diese verfügbar sind.

    Wenn die Frau keine Brüder hat, dann ist ihre nächste Blutsverwandtschaft für ihre finanzielle Verantwortung zuständig. Also können wir feststellen, dass die finanziellen Bedürfnisse der Frau (zumindest im Prinzip und im Einklang mit den Islamischen Lehren) von ihrer Geburt an, ihr gesamtes Leben hindurch, bis zu ihrem Tod gesichert sind, und sie ist nicht verpflichtet, für ihren Unterhalt zu arbeiten.
    Frauen im Islam - YouTube


    Frauenrechte im Islam - YouTube

  7. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    Der bekannte englische Gelehrte Samuel Smiles, einer der Vertreter der englischen Renaissance, sagte:(Mustafa Al-Ghalayeniy, Ein Blick auf die Purdah der Frauen, Beirut 1346.)
    "Das System, das verlangt, dass Frauen in Fabriken und Industrieanlagen arbeiten, egal welchen nationalen Reichtum das bringt, hat das Familienleben zerstört. Es hat tatsächlich die Grundstruktur und das Fundament des Heims und die wichtigste Säule der Familie zerstört. Es hat ebenfalls die sozialen Bände geschnitten und zerstört. Die Frau wird ihrem Ehemann

    weggenommen (durch die langen Stunden, die sie arbeitend in Fabriken verbringt) und die Kinder werden ihrer Rechte, auf angebrachte Zuneigung und mütterliche Fürsorge, beraubt. Dies alles hat niedrigere moralische Werte der Frau zur Folge. Die eigentliche Aufgabe und Berufung der Frau ist es, eine gute, lautere und sittsame Familie zu erziehen. Sie ist hauptsächlich verpflichtet, für den Haushalt Verantwortung und Sorge zu tragen, die Hauswirtschaft und andere häusliche Bedürfnisse im Auge zu behalten. Die Arbeit in Fabriken hat die Frauen wie schon gesagt, von all diesen Verantwortungen weggenommen, was den Anblick und die Wirklichkeit im Inneren der Häuser verändert hat. Auch die Kinder wurden nur zu oft

    zurückgewiesen und wuchsen in keiner guten Situation auf.
    Die Liebe und Zuneigung zwischen Ehemann und Gattin wurden ein wenig ausgelöscht. Die Frau war nicht länger die begehrte, gesuchte, angebetete und geliebte für ihren Mann, nachdem er sich daran gewöhnt hatte, sie in der Fabrik neben sich zu sehen, wo sie das gleiche tat wie er. Die Frau geriet unter viele Einflüsse und Zwänge, die ihre Mentalität und Denkmuster veränderten, worauf sittliche Werte und Rechtschaffenheit aufbauen."
    Tatsächlich ruft auch die Südafrikanische First Lady die Frauen auf, in ihre Häuser zurückzukehren:
    "Der natürlichste Ort für eine Frau ist ihr eigenes Zuhause. Die Hauptaufgabe und Verantwortung für eine Frau muss die Sorge für ihren Ehemann und die Betreuung der Bedürfnisse ihrer Kinder sein."(Abdullah bin Wokaiyel Al-Schaikh, Frauenarbeit im Maß.)
    Sie sagte auf einer Frauenkonferenz in der südafrikanischen Hauptstadt auch:
    "Die Hauptaufgabe und Verantwortung einer Frau muss die Sorge für ihren Ehemann und die Betreuung der Bedürfnisse ihrer Kinder sein…. Dies ist unsere Pflicht in der Gesellschaft. Es ist eine Pflicht, auf die wir einen besonderen Stolz haben sollten, denn sie produziert erfolgreiche Männer und gesunde Generationen."



  8. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
  9. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    Die Kraft der Scheidung ist beim Mann
    Wir müssen realisieren, dass die Scheidung im Islam in erster Linie erlaubt ist, um den Schaden, der einem der beiden Ehepartnern zugefügt worden ist, von ihm zu nehmen. Es könnte in einem Fall, in dem der Schaden, den einer der Ehepartner erleidet, nur durch die Zuflucht in die Scheidung abgewendet werden kann, verpflichtend sein. Dies hat seine Grundlage in dem Befehl des Gesandten Allahs (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm), bei dem sich ein Mann über das obszöne Benehmen seiner Frau beschwert hatte:


    "Scheide sie". (Dieser Hadith wurde bei Abu Dawud berichtet.)
    Andererseits könnte eine Scheidung verboten sein, wenn sie einem der Ehepartner Schaden zufügen würde, ohne dass ein größerer Nutzen erreicht würde oder der Schaden gleich bleiben würde. Dies ist durch die Stellungnahme des Gesandten Allahs (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm) begründet:
    "Eine Frau, die ihren Ehemann ohne Grund bittet, sie zu scheiden, der wird der Duft des Paradieses verboten."(Dieser Hadith wurde bei Abu Dawud, Tirmidhi und Ibn Majah berichtet.)


    Es wird ferner berichtet, dass er (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm) sagte:
    "Möge Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) einen Mann verfluchen, der häufig nach jeder neuen Heirat von der Scheidung Gebrauch macht." (Dieser Hadith wurde bei At-Tabaraniy berichtet.)
    Der Islam spricht sich dafür aus, dass zuerst versucht werden soll, für die meisten Streitpunkte, die zu Hause zwischen Ehemann und Gattin auftauchen, Lösungen zu finden, um eine Scheidung zu vermeiden.
    Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) sagt im Qur´an al-Karim (4:128):
    [Und wenn eine Frau von ihrem Ehemann rohe Behandlung oder Gleichgültigkeit befürchtet, so soll es keine Sünde für beide sein, wenn sie sich auf geziemende Art miteinander versöhnen; denn Versöhnung ist gut...]


    Der natürlichste und logischste Weg zu diesem Frieden ist, den Mann die Kontrolle über den Scheidungsprozess haben zu lassen und nicht die Frau. Der Mann ist finanziell verpflichtet, für seine Frau, den Haushalt und die Familie zu sorgen. Der Mann ist derjenige, der das Brautgeld bezahlt, die finanzielle Verantwortlichkeit trägt und unter normalen Bedingungen die Lasten des gesamten Haushalts, für das Wohnen, Unterbringung,...usw, hat. Also sollte er auch das Recht besitzen, das Eheleben zu beenden, wenn er das will, fertig und auf solch einen großen finanziellen und emotionalen Verlust, den eine Scheidung nach sich zieht, vorbereitet. Der Ehemann muss sich darüber im Klaren sein, dass er das Brautgeld verliert, das er für die Heirat gegeben hat, Unterhalt und Hilfe für Kinder und noch dazu die Ausgaben für eine neue Heirat.


    Zusätzlich ist der Mann (theoretisch gesehen) besser in der Lage, seine Launen, Gefühle und Reaktionen zu kontrollieren, wenn er sich über die großen und kleinen Dinge im Leben ärgert, besonders wenn er sich mit seiner Frau streitet. Der Ehemann sollte die Scheidung nie als erste Lösung sehen, um sein tägliches Leiden mit seiner Frau zu beenden. Scheidung ist die letzte Lösung, wenn das Leben katastrophal, bedeutungslos, problematisch wird und mit der Frau nicht mehr zu ertragen ist.
    Allerdings hat die Frau das Recht, die Ehe zu beenden, so sagen viele der muslimischen Gelehrten, vorausgesetzt, sie hat dies vor Vollzug der Ehe vereinbart und der Ehemann hat zugestimmt.
    Darüber hinaus erlaubt der Islam der Frau, auf ihre Anfrage hin von ihrem Ehemann geschieden zu werden, wenn dieser sie schmäht, indem er schändliche Sprache benutzt, sie beschimpft oder schlägt. Sie kann auch die Scheidung verlangen, wenn ihr Mann impotent ist und seine ehelichen Pflichten nicht erfüllen kann, er keinen Geschlechtsverkehr mit seiner Frau hat und ihre Bedürfnisse nicht erfüllt, er nach der Heirat unheilbar erkrankt, er an Syphilis erkrankt oder an einer anderen Geschlechtskrankheit, die seiner Frau schaden könnte oder wenn er verursacht, dass sie das Verlangen verliert, mit diesem Mann zusammen zu sein.


    Der Islam vermittelt ein perfektes Verständnis und Einschätzung der menschlichen Natur. In manchen Fällen wurde der Frau das Recht erteilt, um die Scheidung von ihrem Mann zu ersuchen, genau wie der Mann das Recht hat. Wenn eine Frau ihre äußersten Grenzen erreicht und ihren Ehemann aus vollem Herzen hasst, und sie fühlt, dass sie unter keinen Umständen mehr mit ihm zusammen leben kann, dann besitzt sie das Recht zur Scheidung. Diese Form der Scheidung wird Khul´a genannt. Sie wird auf Verlangen der Frau gemacht, die ihrem geschiedenen Ehemann eine Entschädigung zahlen muss. Ein muslimischer Richter erhält Einsicht in den Fall, um festzustellen, ob der Ehemann ablehnt, den Antrag seiner Gattin anzunehmen. In den meisten Fällen entscheidet der Richter zugunsten der Frauen.

    Die Heirat und die Scheidung im Islam 1/2 - YouTube



    Die Heirat und die Scheidung im Islam 2/2 - YouTube
    ‪ف
  10. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    Reisen ohne direkte männliche Begleitung
    Der Islam verbietet der Frau (ob verheiratet oder nicht) allein, ohne die Begleitung eines nahen, nicht zu heiratenden Verwandten (Mahram) als Reisebegleiter zu reisen, das sind z.B. Ehemann, Sohn, Bruder, Vater, Neffe, Onkel, usw. Solch ein Verwandter, nicht der Ehemann, muss einer von denen sein, die ihr zum Heiraten durch die direkte Blutsverwandtschaft verboten sind. Allahs Prophet (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm) sagte:

    "Eine Frau darf nicht ohne einen männlichen Begleiter von ihren unmittelbaren Verwandten, den sie nie heiraten kann (Mahram) reisen. (Mahram ist ein männlicher Verwandter der Frau, der sie wegen der ehelichen Bindung oder der Blutsverwandtschaft mit ihr privat sehen darf, mit ihr bleiben und reisen darf, z.B. ihr Ehemann, Schwiegervater, Schwiegersohn, Vater, Bruder, Sohn, Onkel von beiden Seiten, Großvater oder Neffe.) Kein Mann darf das Haus einer Frau betreten, wenn kein männlicher Verwandter (Mahram) im Haus ist. Ein Mann stand auf und fragte den Gesandten Allahs (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm): 'Oh Gesandter Allahs! Meine Frau hat sich auf den Weg zur Pilgerfahrt gemacht und ich habe meinen Namen eintragen lassen, um am Kampf teilzunehmen, was soll ich tun?' Allahs Gesandter (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm) sagte: Geh´ und vollziehe die Pilgerfahrt mit deiner Frau." (Dieser Hadith wird bei Bukhary und Muslim berichtet.)

    Vielleicht wird jemand argumentieren, dass diese Regel die Freiheit der Frau einschränkt und ihre Rechte beiseite lässt. Dies ist, was einem unmittelbar in den Kopf kommen könnte. Wenn wir aber den Grund, der dahinter verborgen ist, verstehen, können wir unsere Meinung ändern. Wir können dieses Missverständnis über den Islam aufklären, wenn wir realisieren, dass der Islam die Würde der Frau erhalten und bewahren will, und nicht das Gegenteil. Reisen beinhaltet normalerweise viele Strapazen. Frauen sind von Natur aus zumindest körperlich schwächer als Männer, wie schon zuvor dargestellt. Das sind sie aufgrund von Schwangerschaft, Menstruation, Stillen und Kinderbetreuung. Frauen sind auch gefühlsbetonter als Männer. Sie sind leichter geneigt, ihren Gefühlen eher als den Tatsachen zu folgen. Frauen werden ebenfalls leicht von der Umgebung und dem Millieu beeinflusst.

    Deshalb benötigt eine Frau dringend jemanden, der für sie sorgt, sie beschützt und bei der Reise ihre Bedürfnisse erfüllt. Es gibt auf der ganzen Welt viele boshafte und schlechte Männer, die nur auf eine Gelegenheit warten, eine schwache Frau, die allein ist oder allein reist, zu treffen. Derartige schlechte Männer interessieren sich sowohl für das Vermögen der einsamen Frau, als auch für ihren Körper und körperliche Anziehung oder beides.

    Eine Frau stellt für Männer mit schlechten Hintergedanken durch ihre körperliche und emotionale Beschaffenheit ein leichtes Ziel und auch ein leichtes Opfer dar. Eine Frau benötigt einen Mann, der ihr hilft, ihren Bedarf zu sichern, auf sie aufpasst und die benötigte Fürsorge, Sicherheit und Aufmerksamkeit entgegenbringt, damit sie nicht in die Verlegenheit gerät, einen Fremden um Hilfe bitten zu müssen, der dann aus ihren Bedürfnissen seinen Vorteil zieht. Der Mahram einer Frau wird alle ihre Bedürfnisse freudig und mit einem Lächeln auf dem Gesicht erfüllen, denn es ist eine Pflicht, die von Allah (dem Allerhöchsten) belohnt wird.

    Ein Mahram ist deshalb wie ein ernsthafter, ehrlicher, voll bezahlter Diener für eine Frau und keine Belastung für sie. Er ist auch ein Beschützer, Aufpasser und Gefährte, der ihr die höchstmögliche Fürsorge, Schutz und Dienst bereitstellt.

    Ein Mahram wird der Frau auch ein Schutzschild gegen Menschen mit schlechten Absichten sein, die nur ihren Vorteil von einer allein reisenden Frau suchen.

    Wer würde nach alledem denken, dass das Verbot für die Frau allein zu reisen, lediglich ein demütigender Faktor und eine Beleidigung ihrer Ehre, Würde, Stolz und Intelligenz sein soll? Es ist tatsächlich eine Ehre, einen Mann zu finden, der bereit ist, einer reisenden Frau zu dienen, beschützen und bescheidene Sittlichkeit und bedeutungsvolle Gesellschaft zu leisten.


    Die rechte der Frau im Islam 1 3 - YouTube

  11. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) sagt im Qur´an al-Karim (4:34):
    [...Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie (zuerst), (dann) meidet sie im Ehebett und schlagt sie (leicht, wenn es nützlich ist)! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß.]
    Tatsächlich untersagt der Islam das Schlagen der Frauen und warnt ernsthaft davor. Und zwar aus dem Grund, weil die Frau in ihrer körperlichen Beschaffenheit schwächer als der Mann ist.
    Frauen sind normalerweise nicht in der Lage, sich gegen Schlagen zu wehren. Obwohl das Schlagen verboten ist, erlaubt es der Islam in eingeschränkten und begrenzten Gelegenheiten und nur wenn es als letztes Mittel in einer beständigen Situation benötigt wird, d.h. wenn eine Frau den Anweisungen ihres Ehemannes ohne sichtbaren und annehmbaren Grund nicht gehorcht.


    In der Ajat, die wir vom Qur´an al-Karim zitiert haben, spricht Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) über den Fall, dass eine Frau den Anweisungen und Befehlen ihres Mannes nicht Folge leistet. Die Lösung dieser höchst empfindlichen Situation erfolgt in Stufen, wie wir an dem obigen Vers erkennen können. Die Medizin oder Behandlung einer jeden Unpässlichkeit kann manchmal sehr bitter sein. Aber eine

    kranke Person wird das Medikament freudig einnehmen und die Bitterkeit der Medizin ertragen, um von seiner Krankheit geheilt zu werden. Das Heilmittel, um eine ungehorsame Frau zu behandeln, besteht, wie schon beschrieben, aus drei Stufen, die Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) im Qur´an al-Karim genannt hat.
    Erste Stufe: Die Stufe der Ermahnung, Empfehlung und Warnung vor Allahs Strafe. Ein Ehemann muss seine ungehorsame Frau auf die Wichtigkeit der Befolgung der Anweisungen des Ehemanns im Islam hinweisen. Dieses ist ein sehr freundliches und einfaches Stadium. Aber wenn diese Behandlung nicht fruchtet und sich als unwirksam erweist, kommt die nächste Stufe.

    Zweite Stufe: Das Bett der Frau meiden. Oder, wenn man im gleichen Bett wie sie schläft, wird er ihr den Rücken zuwenden, sie nicht berühren, nicht mit ihr reden und keinen Geschlechtsverkehr mit ihr haben. Diese Stufe verbindet beides, Strenge und Freundlichkeit, obwohl es für beide eine ziemlich harte Handlungsweise ist. Wenn aber diese Behandlung nicht wirksam ist, kommt die nächste Stufe der Züchtigung.


    Dritte und letzte Stufe: Schlagen ohne zu verletzen, Knochen zu brechen, blaue oder schwarze Flecken auf dem Körper zu hinterlassen und unter allen Umständen vermeiden, ins Gesicht zu teffen.
    Die Absicht des Schlagens ist in diesem Fall und nach den Islamischen Lehren nur auf die Form einer Behandlung eingeschränkt und begrenzt. Das Schlagen der Frau darf nicht als Form der Demütigung, des Zwangs und der Nötigung etwas gegen ihren eigenen Willen zu tun oder um sie körperlich zu verletzen, eingesetzt werden.

    Es wird dazu überliefert, dass Ibn ´Abbas (radia-llahu ´anhu. Allahs Wohlgefallen auf ihm) einer der führenden Gefährten des Propheten (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) und ein Gelehrter der frühen Muslime, nur mit dem Siwak schlug, d.h. mit einem natürlichen Holzstäbchen, das zum Zähneputzen benutzt wird. Der Islam verbietet hartes Schlagen als Bestrafung. Diese Behandlung hat sich für zwei Sorten von Frauen als sehr wirkungsvoll erwiesen, wie psychologisch festgestellt wurde:
    Der erste Typ: Kontrollierende oder führende Frauen. Das ist die Sorte Frau, die überprüfen, führen und die Angelegenheiten ihrer Ehemänner leiten wollen, indem sie sie herumschicken, ihnen Befehle erteilen und sie kommandieren.


    Der zweite Typ: Unterwürfige Frauen. Diese Frauen genießen es, geschlagen zu werden.

    Islam erlaubt die Frau zu schlagen - YouTube

  12. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
  13. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    In letzten Statistiken in Großbritanien (Al-Usrah Magazine, Jumada I, 1416 H.)
    wurde erklärt, dass die Zahl der Frauen, die von ihren Männern brutal geschlagen wurden, von 6 400 im Jahr 1990 auf 30 000 im Jahr 1992 gestiegen ist. Diese Zahl sprang 1995 auf 65 400 Frauen. Statistiker



    vermuten, dass sich die Zahl bis zum Ende des 20. Jahrhunderts noch verdoppeln wird auf 124 400! Diese Statistiken werden auf der Grundlage der Fälle, die der Polizei gemeldet wurden erstellt, wie der Bericht sagt. Aber was ist mit den Fällen, in denen Frauen geschlagen wurden, die nicht gemeldet wurden?


    Anni Besant stellte bei ihrem Vergleich von Islamischen Gesetzen und westlichen Gesetzen, was Frauenrechte betrifft, fest:(Das Leben und die Lehren des Muhammad Madras, 1932.)

    "Die Islamischen Gesetze sind unter den besten Gesetzen, die die Welt kennt, was Frauen angeht. Es ist die fairste und gerechteste Gesetzgebung. Sie übertrifft die westlichen Gesetzeswerke, was den Besitz, Erbe und Scheidungsrecht betrifft. Es versteht sich als Wächter

    über die Rechte der Frauen. Phrasen wie "Eine Frau ist ausreichend für einen Mann" und "Polygamie" führten die Leute irre und lenkten sie von der wirklichen Dunkelheit ab, unter der westliche Frauen leiden und

    leben. Viele Ehemänner verließen ihre Frauen, nachdem sie bekommen hatten, was sie von ihnen wollten. Tatsächlich zeigten solche Männer keine Fürsorge, Betroffenheit oder Gnade mit ihren Gattinnen."


    Interview - jugendliche Muslime über das Leben als Muslim ...


    Der Islam - Was ist das für eine Religion? - YouTube



    ماهو الإسلام باللغة الألمانية المحاضر الداعية الألماني بيير فو ...

  14. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    Die Nachtreise und die Himmelfahrt


    Dies ist ein Wunder, das Allah dem Propheten zum Trost schenkte, weil innerhalb kurzer Zeit erst seine geliebte Gemahlin Hadiga und dann sein Onkel, die ihm immer Halt und Unterstützung gegeben hatte, verstarben. Einer Überlieferung zufolge verbrachte der Prophet jene Nacht im Hause seiner Tante Ummu Hany; sie berichtet, dass er ihr von seiner Reise erzählte, als sie ihn zum Frühlichtgebet weckte; nach einer anderen Quelle bemerkte seine Gattin ‘A'isha Muhammads Verschwinden, und die Banu ‘Abd al-Muttalib suchten ihn überall vergebens.


    Dagegen, dass es sich um eine echte Abwesenheit handelt und nicht nur um eine geistige Reise oder einen Traum steht eine umstrittene Überlieferung ‘A'ishas, die da lautet: "Sein Körper wurde nicht vermißt, sondern Gott ließ seinen Geist reisen.", sowie die Auslegung des Wortes "Ru'ia" [17:62] als 'Traumgesicht" statt "Vision". Doch schon at-Tabari räumt jeden Zweifel daran aus dem Weg:


    * Der Prophet tritt seine Reise auf einem Reittier an, das seinem Führer Gibril folgt.

    * Es wird ausdrücklich gesagt, dass Allah seinen Diener reisen läßt und nicht nur seinen Geist.

    * Die Mushrikin hätten sich nicht so vehement dagegen gewehrt, ihm zu glauben, wenn es sich nur um einen Traum gehandelt hätte, da im Traum alles möglich ist.


    In der Tat handelt es sich hierbei um ein Wunder, an dem sich sprichwörtlich die Geister scheiden: Einige Menschen, die sich zuvor zum Islam bekehrt hatten, fielen nun wieder vom Glauben ab, weil ihnen dieses Wunder zu unglaublich erschien. Sie suchten Abu Bakr auf und fragten ihn sarkastisch: "Hast Du nicht gehört, was dein Freund (nun schon wieder) behauptet?"


    Abu Bakr hatte das Wunder noch nicht vernommen, und als sie ihm davon berichteten, sagte er: "Wenn er das tatsächlich gesagt hat, glaube ich daran. Wieso sollte ich so etwas anzweifeln, wenn ich glaube, dass er Offenbarungen vom Himmel bekommt?" Seitdem trägt er den Titel as-Siddiq, der Wahrhaftige, der Treue.


    Zur Nachtreise heißt es im Koran:


    "Erhaben ist Gott, der Seinen Diener nachts von der Heiligen Moschee in Mekka zur al-Aqsa-Moschee in Jerusalem führte, deren Umgebung Wir gesegnet haben, um ihm einige Unserer Zeichen zu zeigen. Gott hört und sieht alles." [17:1]


    Allah hatte Gibril befohlen, Muhammad um Mitternacht aufzusuchen. Als der Prophet aufwachte, grüßte ihn der Engel: "Friede sei mit Dir, edler Prophet! Allah möchte Dich einige Seiner Zeichen im Universum schauen lassen." Da folgte er ihm, und Gibril führte ihm das Reittier al-Buraq vor; er saß auf, und in "Lichtgeschwindigkeit" trug es den Propheten zum Sinai, und der Engel zeigte ihm die Stelle, wo Allah einst zu Moses gesprochen hatte, bevor es seinen Ritt bis nach Jerusalem fortsetzte. Der Prophet stieg ab, und in der Moschee warteten bereits die anderen Propheten auf ihn, mit denen er als Imam betete. Dann wurden drei Becher vor ihn gestellt: Wasser, Wein und Milch. Er wählte den letzteren und trank davon, und Gibril versprach ihm: "Du wirst rechtgeleitet werden und dein Volk mit Dir." Hätte er das Wasser gewählt, wären sie ertränkt worden, hätte er sich für den Wein entschieden, dann wären sie verführt worden. (at-Tabari XV, 5)


    Ibn Ishaq berichtet über die anschließende Himmelfahrt:


    "Ein zuverlässiger Mann hat mir von Abu Sa‘id berichtet, dieser habe gehört, wie Muhammad erzählte: Als ich in Jerusalem das Nötige ausgeführt hatte, wurde mir eine Leiter gebracht, wie ich nie eine schönere gesehen habe. Es war die auf welche die Toten bei der Auferstehung ihre Blicke richten. Mein Freund ließ mich aufsteigen, bis wir an eines der Himmelstore kamen, welches das Tor der Wache heißt. Zwölftausendmal zwölftausend Engel hielten dort Wache."


    Isma‘il, unter dessen Befehl sie stehen, fragte nach dem Namen Muhammads und erkundigte sich, ob er wirklich ein entsandter Prophet sei. Auf die bejahende Antwort Gabriels wurde der Eintritt bewilligt. Im unteren Himmel saß ein Mann, dem die Seelen der Menschen vorgeführt wurden. Er freute sich über die eine und sagte: Eine gute Seele aus einem guten Körper gekommen; anderen machte er ein finsteres Gesicht und sagte: Eine hässliche Seele aus einem hässlichen Körper gekommen. Der Mann war Adam. Nun bekommt der Prophet die Strafen der Sünder zu sehen, die nach der Art des



    Verbrechens abgemessen sind. Die Veruntreuer von Waisengut müssen Feuer verschlucken; Wucherer mit gewaltigen Bäuchen werden von Krokodilen ins Feuer gejagt und zertreten; die Ehebrecher hatten vor sich gutes und stinkendes Fleisch, mussten aber vom letzteren Essen; Weiber, die ihren Männern fremde Kinder unterschoben hatten, waren an den Brüsten aufgehängt. Muhammad besuchte die folgenden Himmel, wo in jedem Himmel ein Prophet begegnete, (‘Isa, Yahia, Jusuf, 'Idris, Harun, Musa und) im siebten Himmel Ibrahim. Dann wurde er ins Paradies geführt. Von den Paradiesfreuden und der Begegnung mit Allah schweigt der Bericht Abu Sa‘ids. In anderen Rezensionen (bei Ibn Ishaq von ‘Abdullah ibn Mas‘ud) führt Gabriel ihn zu seinem Herrn, der ihm fünfzig Gebete täglich vorschreibt. Auf Musas Rat brachte es Muhammad stufenweise auf fünf herunter.



  15. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    Das arabische Wort „Dschihad“ wird oft als heiliger Krieg übersetzt, aber die sprachliche Bedeutung ist abmühen oder bestreben.

    Der Krieg auf arabisch ist „Al-Harb“.

    Die religiöse Bedeutung von Dschihad im Koran und den Lehren des Propheten Muhammad ﷺ ist vielfältig. Der Begriff wird sowohl für die Verbesserung der eigenen Person um ein guter Muslim oder Gläubiger zu sein verwendet, als auch für die Information der Menschen über den Islam als Lebensordnung.

    Falls ein militärischer Dschihad notwendig ist, um einen Angriff auf den Glauben abzuwehren, kann jedes gesetzliche Mittel eingesetzt werden, von diplomatischen oder wirtschaftlichen bis zu politischen Mitteln. Wenn es keine friedlichen Alternativen gibt, ist im Islam der Kampf erlaubt, aber unter strengen Bedingungen. Unschuldige – Frauen, Kinder, Betagte – dürfen niemals bekämpft werden und ein Friedensangebot des Feindes muss akzeptiert werden.

    Eine militärische Intervention hat nur sekundäre Bedeutung beim Dschihad. Dies wird durch eine Aussage des Propheten Muhammad ﷺ bewiesen, als er nach einem militärischen Einsatz zu seinen Gefährten sagte: „Nun wenden wir uns nach dem nebensächlichen Dschihad dem hauptsächlichen Dschihad zu.“ Damit meinte er vom bewaffneten Kampf zum friedlichen Kampf um Selbstbeherrschung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Falls ein militärischer Einsatz unumgänglich erscheint, kann nicht jeder zum Kampf aufrufen. Die Mobilmachung kann nur durch die zuständige Stelle angeordnet werden, nach Konsultation der Gelehrten, die bestätigen, dass der Glaube und die Menschen gefährdet sind und sich ein Kampf aufdrängt, um sie zu beschützen.




    Dschihad ist keine Kampfansage gegen andere Religionen. Bemerkenswerterweise werden die Juden und Christen im Koran als „Leute der Schrift“ bezeichnet, die geschützt und respektiert werden müssen. Alle drei Religionen haben den gleichen Gott. Allah ist nur das arabische Wort für Gott und wird sowohl von den arabischen Christen als auch Muslimen benutzt.
    Pierre Vogel - Der Jihad Teil 1/2 - YouTube

  16. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    Ist der Islam eine Religion des Terrors?


    haben Muslime weltweit und natürlich im Westen befallen. Jeder Muslim, der seine Religion praktizieren will und jeder, der das rechtschaffene Ziel hat, unter einer islamischen Flagge zu leben, wurde Fundamentalist und Extremist genannt. Jeder Muslim, der belebte Straßen in London oder Paris herunter geht und dabei einen Bart oder die Verhüllung trägt, wurde als potentieller Terrorist mit einer AK47 unterm Mantel betrachtet. Verhüllte Muslimas können nirgendwo im Westen hingehen, ohne als unterdrücktes oder verrücktes Wesen angesehen zu werden. Sind solche Ansichten über den Islam wirklich gerechtfertigt?


    Einer der vielen Fehler, die im Westen verbreitet sind, ist das Verurteilen des Islam aufgrund der Taten einer Minderheit. Durch diese Tat haben einige Teile der westlichen Gesellschaft mit Absicht die unabhängigen Taten einiger Muslime unter den Namen des Islam gepackt. Diese Tat ist nicht objektiv und versucht den Islam seiner wahren Natur zu berauben. Wenn man so vorgehen würde, dass man eine Religion nach den Taten seiner Anhänger bewerten würde, dann würden wir denken, dass das Christentum aus Kinderschändern und Homosexuellen bestünde, während Hinduismus das Anzünden und Verwüsten der Moscheen sei. Generelle Urteile dieser Natur sind nicht objektiv, dennoch finden wir im Westen, dass so ein Bild über den Islam verbreitet wird.
    Was ist Islam? Wie kann man diese Mythen, die gezeigt und verbreitet wurden vernichten?

    Der einzige Weg diesen Anschuldigungen zu begegnen ist, das Glaubenssystem zu enthüllen. Schauen wir uns die Quellen an, den Quran und die Sunnah, schauen wir was sie sagen. Jemand der wahrhaft die Wahrheit kennen lernen will, der Wissen will, was sagt der Islam zum Terror, Terrorismus und den Terroristen, der macht nur das. Der Name Islam kommt von dem arabischen Wort „salama“ und dies bedeutet Frieden. Islam ist eine Religion, die versucht durch die

    Unterwerfung unter den Befehl Allahs Frieden herzustellen. Durch diese einfache sprachliche Definition, kann man den wahren Charakter der Religion feststellen. Wenn diese Religion auf der Idee des Frieden aufgebaut ist, warum machen dann viele ihrer Anhänger Dinge, die in Widerspruch dazu stehen? Die Antwort ist leicht. Diese Taten sind durch die Religion verurteilt und haben keinen Platz in ihr. Sie sind unislamisch und sollten nicht als islamisch angesehen werden.
    ISLAM eine Religion des Terrors und Gewalt ?? Was sagt ...

    www.youtube.com/watch?v=IUHg56FHX5U
  17. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    Änderung der Gebetsrichtung

    Es gibt über 1.5 Milliarden Muslime auf der Welt und jedes Mal, wenn sie beten, richten sie ihre Gesichter in eine Richtung, nach Mekka. Der islamische Begriff für diese Richtung ist Qibla. Wenn sich ein Muslim zum Beten vorbereitet, wendet er sich, egal wo er sich befindet, zur Qibla, in die Richtung der Kaaba. Die Kaaba ist ein kleines würfelförmiges Gebäude im Hof der Moschee, die als Masjid Al Haram, bekannt ist, in der Stadt Mekka, in Saudi Arabien.


    “Jeder hat eine Richtung, der er sich (in seinen Gebeten) zuwendet. So wetteifert miteinander in guten Werken. Wo immer ihr auch seid, Gott wird euch allesamt herbeiführen (am Tag des Gerichts); wahrlich, Gott hat Macht über alle Dinge. Und von wo du auch herkommst (um zu beten), wende dein Gesicht in Richtung der Al-Masjid-al-Haram (der heiligen Moschee in Mekka); denn dies ist gewiss die Wahrheit von deinem Herrn. Und Gott ist dessen nicht achtlos, was ihr tut.” (Quran 2:148-149)


    Muslime beten nicht die Kaaba oder ihren Inhalt an, sie ist nur ein Mittelpunkt. Muslime beten Den Einen Gott, den Gnädigsten und Allerweisesten, an. Gott hat festgelegt, dass sich die Muslime, wenn sie beten, alle in diese eine Richtung wenden. Es ist ein Zeichen der Einigkeit, die in der Einigkeit der Religion des Islam verschachtelt ist.


    Das arabische Wort für Gebet ist Salah, und es kennzeichnet eine Verbindung zwischen dem Gläubigen und Gott; wenn alle Gläubigen sich in dieselbe Richtung wenden, fügt dies der Verbindung eine extra Dimension hinzu. Das Gebet verbindet den Gläubigen mit Gott und die Qibla verbindet die Gläubigen unter einander. Es wurde gesagt, dass wenn man alle Muslime beim Gebet sehen könnte, dann könnten wir Linien von Betenden sehen, wie sie sich verbeugen und niederknien, wie die Blütenblätter einer Blume, die sich harmonisch öffnen und schließen.


    Die Qibla war nicht immer Richtung Mekka. Die ersten Muslime beteten in Richtung der al Aqsa Moschee in Jerusalem. Ungefähr sechzehn Monate nachdem der Prophet Muhammad und seine Anhänger in die Stadt Medina ausgewandert waren, wurde die Qibla zur Kaaba geändert. Berichten von Gefährten des Propheten Muhammads zufolge geschah die Änderung sehr plötzlich. Während des Nachmittagsgebets erhielt der Prophet Muhammad, Gottes Segen und Frieden seien mit ihm, eine Offenbarung von Gott, der ihn anwies: "Wende dein Antlitz zur Masjid al Haram".


    „Und so machten Wir euch wahren Gläubigen an den islamischen Monotheismus, auf dass ihr Zeugen seiet über die Menschen und auf dass der Gesandte Zeuge sei über euch. Und Wir haben die Qibla (nach Jerusalem), nach der du dich bisher gerichtet hattest, nur gemacht, damit Wir denjenigen, der dem Gesandten folgt, von demjenigen unterscheiden, der auf seinen Fersen eine Kehrtwendung macht (d.h. dem Gesandten ungehorsam wird); und dies war wahrlich schwer, außer für diejenigen, die Gott rechtgeleitet hat. Und Gott wird euren Glauben (und die Gebete, die ihr nach Jerusalem gerichtet habt) nicht vergeblich sein lassen; wahrlich, Gott ist gegenüber den Menschen Mitleidig, Barmherzig.


    „Wir sehen, wie dein Gesicht (o Muhammad) sich dem Himmel suchend zukehrt, und Wir werden dich nun zu einer Qibla wenden, mit der du zufrieden sein wirst. So wende dein Gesicht in Richtung der Al-Masjid al-Haram (der heiligen Moschee in Mekka), und wo immer ihr auch seid, wendet eure Gesichter in ihre Richtung…“(Quran 2:143-144)


    Die Änderung der Gebetsrichtung legte Mekka als festen Mittelpunkt für die Anbetung fest. Es schafft einen gemeinsamen Sinn oder Zweck.


    Die ganzen Jahrhunderte hindurch haben sich Mathematiker und Astronomen damit beschäftigt, korrekte Wege zu ermitteln, um die Qibla (Richtung) von jedem Punkt auf der Erdoberfläche zu bestimmen. Es gibt genau zwei Momente im Jahr, wenn die Sonne direkt über der Kaaba steht, dann führen die Richtungen sämtlicher Schatten, die das Sonnenlicht wirft, von der Qibla weg. Es gibt ebenso zwei Momente im Jahr, wo die Sonne genau in der gegenteiligen Richtung der Kaaba steht, wo sie also zur Qibla weist.


    Es ist wichtig, dass die Muslime sich alle Mühe geben, beim Gebet die richtige Richtung einzunehmen; geringe Abweichungen jedoch machen das Gebet nicht ungültig. Der Prophet Muhammad sagte: “Was sich zwischen dem Osten und dem Westen befindet ist Qibla. ”[1] Heutzutage ist es leicht, die Qibla zu lokalisieren. Es ist eine einfache Sache, in eine Karte zu schauen und eine Linie zwischen deinem Aufenthaltsort und der Stadt Mekka zu ziehen. Kompasse und Computerprogramme, die die Qibla herausfinden, sind leicht zu haben und die meisten Moscheen auf der Welt verfügen über eine Nische in der Wand, um die Qibla anzuzeigen.


    Der Islam ist eine Religion der Einheit. Muslime werden durch ihren Glauben an den Einen Gott vereint. Sie sind eine Bruderschaft, vereint durch die Sprache und die Rituale des Gebets und vereint durch die Richtung ihrer Anbetung. Die Qibla besteht nicht nur aus Längen – und Breitengraden; sie ist Einheit. Sie ist über die Menschheit vereint durch die Anbetung des Einen Gottes, Schöpfers und Erhalters des Universums.


    Neil bin Radhan - Sirah Teil 44 - "Die Änderung der Gebetsrichtung (QIBLA)





    aenderung der gebetsrichtung - YouTube



  18. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    Pierre Vogel - Muslime lasst euch nicht einschüchtern! - ...



    Pierre Vogel - Wir können den Islam nicht die Muslime ...
    ‪ف
    www.youtube.com/watch?v=igFyoZOHkOc


    Abu Alia - Der gute Charakter eines Muslim - YouTube
    ‪ف
  19. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    Das Paradies ist bei den Füßen der Mutter
    Wo findet man das Paradies? Der Prophet Muhammad ﷺ sagte: „Das Paradies ist bei den Füßen der Mutter.“

    Nach einer Interpretation bedeutet dies, dass die Mutter dafür verantwortlich ist, ihren Kindern die religiösen Pflichten und gutes Benehmen zu lehren, damit sie dadurch ins Paradies kommen. Nach einer anderen Auslegung, kann man sich das Paradies verdienen, indem man seine Mutter ihr ganzes Leben lang umsorgt.

    Wie auch immer, es zeigt die Wertschätzung, die Ehre und den Respekt gegenüber der Mutter im Islam. Das vierte Gebot in der Bibel lautet zwar: „ehre deinen Vater und deine Mutter“, aber die Mutter wird nicht separat erwähnt, so wie es ihr gebührt.

    Dagegen wird im Koran ausdrücklich und ausführlich erwähnt, dass die Mutter während der Geburt und beim Stillen ihres Kindes gelitten hat:

    Und Wir haben dem Menschen seine Eltern anbefohlen - seine Mutter hat ihn unter wiederholter Schwäche getragen, und seine Entwöhnung (erfolgt) innerhalb von zwei Jahren -: "Sei Mir und deinen Eltern dankbar. Zu Mir ist der Ausgang." (Koran 31:14)

    Obwohl heutzutage unter den Muslimen viele Gebote des Islam vernachlässigt werden, sind Leute aus dem Westen oft beeindruckt von der zuvorkommenden und liebevollen Behandlung der Eltern. Ein arabisches Sprichwort sagt, so wie ein Mann seine Mutter behandelt wird er auch seine Frau behandeln.

    Das Muttersein ist für eine Muslimin eines der größten Vergnügen. Sie weiß, dass ihr Kind sowohl ein Geschenk als auch ein anvertrautes Gut von Allah ist. Sie trägt eine große Verantwortung mit der Kindererziehung, nicht nur bei der Befriedigung ihrer körperlichen Bedürfnisse, sondern auch bei der Ausbildung in der Religion und der Moral.

    Aus diesen und anderen Gründen ermahnt der Islam die Muslime – Frauen und Männer – gebildet zu sein; wie sonst kann eine Mutter ihre Kinder ausbilden, wenn sie selber ungebildet ist?

    Der Islam anerkennt, dass die Frau im Vergleich zum Mann von Natur aus psychisch für die Fürsorge geeigneter ist. Sie ist einfühlsamer und geduldig. Aus diesem Grund ist der Ehemann im Islam dazu bestimmt, seine Frauen und Kinder zu unterhalten und Müttern von kleinen Kindern wird empfohlen zu Hause bei den Kindern zu sein, anstatt außer Haus einer Arbeit nachzugehen. Im Falle einer Scheidung geht das Sorgerecht von kleinen Kindern an die Mutter.

    All dieser Respekt und die Ehre gebührt der Mutter – auch wenn sie Nichtmuslimin ist – und gilt auch für die Tanten mütterlicherseits. Folglich wird eine Mutter nicht von ihren Kindern getrennt, sobald sie heiraten, denn ihre Kinder werden sowohl die Beziehung zur Mutter als auch zum Vater in Ehren halten und pflegen.
    Das Paradies liegt unter den Füßen der Mütter - YouTube
    [​IMG]▶ 2:20
  20. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    957
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +64 / 11
    Das Wort Djihad bringt Schweißperlen auf die Stirn vieler im Westen. Diesen Ausdruck bringen sie mit Gewalt und Unterdrückung in Verbindung. Es sollte gesagt werden, dass das Bezeichnen des Djihad als heiligen Krieg total fremd und unislamisch ist. Wenn überhaupt, dann ist es ein christlicher Begriff und gehört zu ihren Anhängern. Dieser Begriff wurde benutzt, um während den Kreuzzügen das Abschlachten der Einwohner und Zerstören der Gebäude vieler islamischer Städte und Dörfer zu rechtfertigen. Wenn jemand die Quellen des Islam betrachtet, wird er herausfinden, dass der Djihad, die Anstrengung für die Religion Allahs ist. Diese Anstrengung kann beides friedlich oder kriegerisch sein.


    Der Prophet ﷺ sagte: „Den besten Djihad macht derjenige, der gegen seine niederen Bedürfnisse kämpft um dadurch Allah zu gefallen.“ [authentisch aufgezeichnet von at-Tabbarani]


    Im Quran sagt Allah der Erhabene: „So gehorche nicht den Ungläubigen, sondern eifere mit ihm (dem Koran) gegen sie in großem Eifer.“ [25:52]


    Durch das Kontrollieren und Bekämpfen der niederen Bedürfnisse kann der Muslim sich auch physisch für den Pfad Allahs einsetzen. Es ist der physische oder kämpferische Djihad, der soviel Kritik bekommt. Weil viele diese Form des Djihad falsch einschätzen, wird er als Terror angesehen und Muslime als Terroristen. Das Hauptziel des kriegerischen Djihads ist es, dass Allahs Wort über allem stehen soll. Dies befreit all diejenigen, die für Frieden in der Welt einstehen. Wenn die Pazifisten ihren Weg auf der Welt verbreitet hätten, so würde die Welt Anarchie und Übel erleiden. Der kriegerische Djihad bekämpft dies.


    Allah sagt (in ungefährer Bedeutung): „Und wäre es nicht, dass Allah die Menschen hindert, die einen durch die anderen, so wäre die Erde mit Unordnung erfüllt. Doch Allah ist großmütig gegen die Menschen.“ [2:251]


    So würde es zu Verderbtheit auf dieser Welt führen, wenn Allah nicht den kriegerischen Djihad befohlen hätte.


    Allah, Der Höchste sagt: „Jenen, die schuldlos aus ihren Häusern vertrieben wurden, nur weil sie sprachen: „Unser Herr ist Allah.“ Und würde Allah nicht die einen Menschen durch die anderen im Zaum halten, so wären gewiss Klöster und Kirchen und Synagogen und Moscheen niedergerissen worden, worin der Name Allahs oft genannt wird. Allah wird sicherlich dem beistehen, der Ihm beisteht. Allah ist fürwahr allmächtig, gewaltig.“ [22:40]


    Der kriegerische Djihad kann Offensiv und Defensiv sein, dies wurde uns von Allah befohlen. Aufgrund dieses Befehls wurden die Unterdrückten und Schwachen von den Tyrannen dieser Welt befreit: „Und was ist mit euch, dass ihr nicht für Allahs Sache und für die der Schwachen - Männer, Frauen und Kinder kämpft - die da sprechen: „Unser Herr, führe uns heraus aus dieser Stadt, deren Bewohner Unterdrücker sind, und gib uns von Dir einen Beschützer, und gib uns von Dir einen Helfer?“ [4:75]


    Jeder der die Frühgeschichte des Islam kennt, wird erkennen, dass alle Nationen und Reiche, die unter die Befehlsgewalt des Islam kamen, vorher unterdrückt waren. Als die Gefährten des Propheten ﷺ offensiven Djihad gegen die Ägypter, Perser und Römer führten, haben die Menschen keinen Widerstand geleistet. Sie haben den Islam angenommen, deshalb kann man ohne Zweifel sagen, dass der Islam sie befreite, eine Befreiung von Tyrannei.


    Fakt ist, dass die Byzantiner, Ägypter und die Leute Spaniens, die Muslime einluden, um sie von ihren Königen zu befreien. Dies ist die glorreiche Bilanz des muslimischen Djihad, vergleicht es mal mit der brutalen Bilanz der westlichen Welt, in den vergangenen Jahrhunderten. Von den Kreuzzügen gegen die Muslime, hin zu den Tagen des Kolonialismus. Der Westen hat gemordet, zerstört und geplündert, was sich ihnen in den Weg stellte. Sogar heutzutage geht das wahllose Morden durch westliche Länder weiter. Mit der Behauptung Frieden und Sicherheit zu schaffen.


    Westliche Nationen sind dazu fähig, Zivilisten zu bombardieren. Das klassische Beispiel sind Sudan und Afghanistan. Dieselbe US Armee behauptet, den Frieden und die Sicherheit in den Ländern aufrecht zu erhalten. Aber:


    „Und wenn ihnen gesagt wird: „Stiftet keine Unruhe auf Erden“, antworten sie: „Wir sind nur Förderer des Friedens.“ Hört! gewiss sind sie es, die Unruhe stiften; allein sie begreifen es nicht.“ [2: 11-12]


    Die Heuchelei des Westens ist erstaunlich, wenn man sich dagegen die Regeln und Bedingungen des kriegerischen Djihad ansieht, so wird eine wahrhafte Person erkennen, dass diese Religion die Wahrheit ist. Wenn man den ungerechten Feind bekämpft, egal wie ungerecht er ist, verbietet der Islam ihn zu verstümmeln, foltern oder abzuschlachten. Die betrügerische Verletzung eines Vertrags und das Ausüben von Attentaten ist auch verboten, Allah sagt:


    „Und kämpft für Allahs Sache gegen jene, die euch bekämpfen, doch überschreitet das Maß nicht, denn Allah liebt nicht die Maßlosen.“ [2:190]


    Das nicht Überschreiten des Maßes bedeutet, keine Frauen und Kinder zu töten, der Gesandte Allahs ﷺ hat das Töten der Frauen und Kinder untersagt. Nicht überschreiten des Maßes bedeutet, dass man Alte, Kranke, Mönche, Betende nicht bekämpft, Ernte und Vegetation nicht vernichtet, Wasser nicht vergiftet und dass man keine Häuser, Klöster, Synagogen und Kirchen zerstört:


    „Allah verbietet euch nicht, gegen jene, die euch nicht bekämpft haben des Glaubens wegen und euch nicht aus euren Heimstätten vertrieben haben, gütig zu sein und gerecht mit ihnen zu verfahren; Allah liebt die Gerechtigkeitzeigenden.“ [60:8]


    Nachdem man diese Passagen des Quran sah und die Regeln und Verbote im islamischen Djihad kennt, bekommt die Beurteilung des Kampfes eine neue Bedeutung; eine gerechte Bedeutung. Wie traurig ist es dann, während der Islam das Terrorisieren der Menschen untersagt, dass die Serben, die indische Armee in Kaschmir und die israelischen Soldaten im besetzten Palästina nicht kritisiert werden, obwohl sie Schandtaten begehen.


    Was ist also mit Selbstmordattentaten, gehört es zu Djihad auf dem Weg Allahs? Von dem was wir oben erwähnten, kann man sehen, dass es nicht zur Religion gehört. Viele Muslime sehen Selbstmordattentate als etwas Verdienstvolles oder Ruhmreiches an. Das kann nicht weit genug von der Wahrheit zurückgewiesen werden. Der Prophet ﷺ sagte: „Diejenigen, die ins Extreme gehen, sind zerstört.“ Selbstmordattentate sind ohne Zweifel Extremismus, der die Muslime erreichte. In den Regeln der Kriegsführung im Islam gibt es kein Statut, der es rechtfertigen würde. Dieser Akt gehört nicht zum Propheten ﷺ und nicht zu seinen Gefährten. Aber heute gibt es einige (verirrte) Muslime, die denken, dass diese Tat ein Mittel für das Erreichen einer islamischen Wiederbelebung sei und ein Mittel um die islamische Herrschaft wiedererlangen zu können. Wir müssen bedenken, dass der Prophet ﷺ sagte: „Lasst euch nicht durch die Taten der Menschen täuschen, bis ihr das Ende von ihnen kennt.“ Zum Beispiel, was ist mit den Selbstmordattentäter in Palästina? Ein Bein hier, ein Arm da.


    Massive Besetzungen durch die Israelis im Gazastreifen und auf der Westbank, mehr Muslime werden getötet und inhaftiert. Wie können wir darüber erfreut sein? Was den endgültigen Nagel in den Sarg dieser Tat nagelt, ist der Fakt, dass Selbstmord im Islam verboten ist. Der Gesandte Allahs ﷺ sagte: „Wer Selbstmord mit etwas begeht, der wird sich im Feuer selber damit töten.“


    Manche hängen dem Missverständnis an, dass Selbstmord für den Islam etwas Verdienstvolles sei. Einst tötete ein Mann sich selbst, da sagte der Prophet ﷺ: „Er ist ein Bewohner der Hölle.“ Da waren die Leute erstaunt, der Prophet sagte: „Einige begehen die Taten der Bewohner des Paradieses, aber sie sind im Feuer“ Das nehmen einer Seele, die Allah jemanden anvertraute, ist eine große Sünde.


    Gleich ist das nehmen anderer Leben, während man Selbstmord begeht, wie es meist der Fall ist:


    „Und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, so soll es sein, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten.“ [5:32]


    Deshalb sind alle Arten des Extremismus verboten, wie Geiselnahme, Flugzeugentführung und das Bomben platzieren in öffentlichen Plätzen, diese Taten sind ebenfalls verboten.


Share This Page