Perfume seiner Aussagen

Discussion in 'Deutsch - German' started by macoooo, Nov 26, 2015.

  1. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    An-Nawwas bin Sam’aan berichtete, dass der Prophet Muhammad sagte:
    “Rechtschaffenheit ist guter Charakter und Sünde ist, was dich plagt und von dem du nicht willst, dass die Menschen davon wissen.” (Sahieh Muslim)
    An-Nawwas bin Sam’aan war ein berühmter Gefährte des Propheten Muhammad. Er gehörte zum arabischen Stamm von Kallaab und nach dem Tod des Propheten Muhammad siedelte er in Syrien.


    Seine Überlieferung wurde von einem Gelehrten des Hadith mit dem Namen Muslim bin Hajjah gesammelt, der 817 nChr in der Stadt Naishapur, in Nord-Ost Iran, geboren worden war und dort im Alter von 58, im Jahr 875 nChr verstarb. Muslim begann im Alter von15, die Wissenschaft der prophetischen Hadithe zu studieren und er reiste in den Iraq, Hijaz (westliches Saudi Arabien) Syrien und Ägypten, wo er unter den Meistern des Hadith lernte, wie al-Bukhary und Ahmad ibn Hanbal. Er stellte ein Buch zusammen, das über 9 200 Hadith enthält und als Sahih Muslim bekannt ist. Muslimische Gelehrte betrachten es als die authentischste Zusammenstellung prophetischer Hadithe nach Sahih al-Bukhary.


    Diese Überlieferung ist wichtig, denn sie beleuchtet einige feinere Aspekte von Rechtschaffenheit und Sünde und hilft dabei, sie beide zu definieren. Da der Islam dem Glauben und dem Gottesdienst an dem Einen Gott eine große Wichtigkeit beimißt, könnte man unrichtiger Weise denken, dass dies allein schon ausreicht, um rechtschaffen zu sein. Dieser Hadith zeigt allerdings, dass eine der Hauptkonsequenzen des korrekten und wahren Glaubens der gute Charakter ist, und dies ist der eigentliche Aspekt der Bedeutung von Rechtschaffenheit. Er betont einige von den Bedeutungen die wir in der Aussage Gottes finden können, die erwähnt, dass Rechtschaffenheit sich ebenso wie in der Kombination aus korrektem Glauben und vorschriftsmäßigem Gottesdienst, auch in einem angemessenem Verhalten in zwischenmenschlichen Beziehungen äußert:


    “Es ist keine Frömmigkeit, wenn ihr eure Angesichter in Richtung Osten oder Westen wendet; Frömmigkeit ist vielmehr, dass man an Gott glaubt, den Jüngsten Tag, die Engel, das Buch und die Propheten und vom Besitz – obwohl man ihn liebt – den Verwandten gibt, den Waisen, den Armen, dem Sohn des Weges, den Bettlern und (für den Freikauf von) Sklaven, dass man das Gebet verrichtet und die Zakah entrichtet. Es sind diejenigen, die ihr Versprechen einhalten, wenn sie es gegeben haben; und diejenigen, die in Elend, Not und in Kriegszeiten geduldig sind; sie sind es, die wahrhaftig und gottesfürchtig sind.” (Quran 2:177)



    Einer der hauptsächlichen Zwecke des Gottesdienstes ist, vorteilhafte Nutzen für einen selbst und die Gesellschaft hervorzurufen. Gott sagt über das Salah (Gebet):
    “Wahrlich, das Gebet hält von schändlichen und abscheulichen Dingen ab... ” (Quran 29:45)
    Daher kann man ohne jegliche Zweifel sagen, dass der Islam kam, um die guten Verhaltensweisen zu vervollkommnen, wie es der Prophet selbst tat:
    “Wahrlich, ich bin nur gesandt worden, um die edelsten Charaktereigenschaften zu vervollständigen.” (Sahieh Muslim)
    Da der Islam nicht nur eine Religion, sondern eine komplette Lebensweise ist, die alle verschiedenen Facetten und Aspekte einschließt, werden gute Manieren wirklich als Teil des Gottesdienstes betrachtet, durch den man dieselbe Belohnung erhält, wie wenn man andere, offensichtlichere freiwillige gottesdienstliche Handlungen verrichtet.


    Der Prophet, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, sagte:
    “Durch seine Manieren und sein gutes Verhalten kann der Gläubige den Rang einer Person erreichen, die regelmäßig fastet und in der Nacht betet. (Abu Dawud)
    Der Prophet hat sogar versichert, dass es eine der besten gottesdienstlichen Handlungen ist, die keiner anderen nachsteht als den Verpflichtungen des Islam:
    “Am Tag der Wiedererweckung wird nichts schwerer in der Waagschale (der guten Taten) wiegen, als gutes Verhalten. Gott haßt denjenigen, der schwört und Unanständiges spricht.” (Abu Dawud, Al-Tirmidhi)


    Indem man gutes Verhalten an den Tag legt, wird man zu einem der beliebten Diener Gottes. Der Prophet sagte:
    “Die beliebtesten Diener Gottes sind bei Gott diejenigen, die das beste Benehmen haben.” (Al-Hakim)
    Wenn man die Wichtigkeit der guten Charaktereigenschaften und ihre wesentliche Rolle in der Definition der Rechtschaffenheit erkennt, einem Aspekt, der ein Ziel des Islam dastellt, leitet es den Muslim dazu an, diesen Aspekt des Glaubens auch zu erfüllen, denn man kann durch bloßen Glauben und Ergebenheit zu Gott ohne guten Charakter nicht "rechtschaffen" werden.


    Aber - was wird als guter Charakter betrachtet? In Qur´an und Sunnah finden wir zahlreiche Texte, die es als jeden Charakterzug definieren, der für die Menschen von Nutzen ist, sowohl für einen selbst wie für andere, und gleichzeitig weder allgemein noch im besonderen durch den Islam verboten ist. Beispielsweise sagt Gott im Qur´an:
    “Die den Groll unterdrücken und den Menschen vergeben. Und Gott liebt die Rechtschaffenen.” (Quran 3:134)
    Rechtschaffenheit ist gerecht, ehrlich und freundlich mit seiner Familie umzugehen. Der Prophet sagte:
    “Die Gläubigen mit dem vollkommensten Glauben sind diejenigen mit dem vollkommensten Benehmen und Verhalten. Und die besten von euch sind diejenigen, die am besten zu ihren Familien sind.” (Al-Tirmidhi)



    Ehrlichkeit ist ein wesentlicher Aspekt des guten Charakter, der zum Paradies führt. Der Prophet sagte:.
    “Wahrlich, Ehrlichkeit ist rechtschaffen und wahrlich, Rechtschaffenheit führt zum Paradies.” (Sahieh Muslim)
    Dies sind nur wenige Beispiele der zahlreichen Texte, die den guten Charakter und das Benehmen festlegen und die Muslime ermahnen, vortrefflich darin zu sein. Obwohl Rechtschaffenheit die Taten umfaßt, die natürlicher Weise dem Gewissen der Menschen gefallen, spielt Religion eine lebendige Rolle darin, zu definieren, welche dies sind. Beispielsweise kann etwas, dessen Schaden größer ist als sein Nutzen, nicht als rechtschaffen bezeichnet werden, auch wenn es sonst als gut und rechtschaffen angesehen wird. Der Prophet sagte:.
    “Es ist keine Rechtschaffenheit, dass ihr auf der Reise fastet.” (Sahieh Al-Bukhari)


    Obwohl Fasten eine der lobenswertesten Taten ist, wird es hier aufgrund des Schadens, den es für den Einzelnen und seine Begleiter während einer Reise anrichten kann, nicht als Rechtschaffenheit betrachtet. Von einem Reichen zu stehlen, um es den Armen zu geben, kann nicht als Rechtschaffenheit betrachtet werden, denn Stehlen ist von der Religion verboten.
    Zur gleichen Zeit kann eine Tat, die gelegentlich als rauh angesehen wird, ein anderes Mal als guter Charakter betrachtet werden, wie einem Kind in einem bestimmten Alter als erzieherisches Mittel einen Klaps zu geben. Der Prophet sagte:.
    “Weist eure Kinder an zu beten, wenn sie sieben sind, und schlagt sie [wenn sie es nicht tun] wenn sie zehn sind…” (Abu Dawud)
    Aus diesem Grund suchen wir die göttliche Leitung, um für uns die guten Manieren und Charaktereigenschaften anhand des Beispiels des Propheten zu bestimmen, wie Gott sagt:.
    “Du (o Muhammad) verfügst wahrlich über gute Tugendeigenchaften.” (Quran 68:4)
    Gott sagt auch:.
    “Wahrlich, ihr habt an dem Gesandten Gottes ein schönes Vorbild…” (Quran 33:21)
    Aischa, die Frau des edlen Propheten, wurde über seinen Charakter befragt. Sie antwortete:
    “Sein Charakter war der des Qur´an.” (Sahieh Muslim, Abu Dawud)


  2. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Im zweiten Teil dieser Überlieferung erwähnte der Prophet einen anderen feinen Aspekt der Sünde, nämlich dass Sünde das ist, was das Gewissen einer rechtschaffenen Person belastet und das sie vor anderen zu verbergen versucht. Eine Menge Taten fallen uns da ein, wenn wir diese Worte hören.
    Gott hat jede Seele, wenn auch begrenzt, mit der Fähigkeit ausgestattet, das Wahre vom Falschen zu unterscheiden.
    “und [Er hat]ihr den Sinn für ihre Sündhaftigkeit und für ihre Gottesfurcht eingegeben.” (Quran 91:8)


    Solange eine Person nach der Rechtschaffenheit strebt, weiß sie aufgrund ihres schlechten Gewissens, wenn sie etwas Falsches getan hat, auch wenn sie zahlreiche Wege finden mag, um sich für das, was sie tut, zu entschuldigen. Sie würde niemals wollen, dass irgendjemand davon erfährt, denn sie schämt sich dafür; ihre Religion ist mit Schüchternheit, Schamhaftigkeit und Verlegenheit bereichert. Der Prophet sagte:
    “Schamhaftigkeit und Verlegenheit gehören zur Vervollkommnung des Glaubens.” (Sahieh Al-Bukhari)
    Schamhaftigkeit ist etwas, das einen Menschen davon abhalten kann, Böses zu tun. Der Prophet sagte:
    “Wenn du dich nicht schämst, dann tue, was du willst.” (Sahieh Al-Bukhari)


    Schamhaftigkeit, deren höchste Stufe die Schamhaftigkeit vor Gott ist, Sünden zu begehen, es ist ein Schlüsselfaktor, um Sünden zu vermeiden und dieser Standard kann dazu verwendet werden, um zu beurteilen, ob eine Tat eine Sünde ist oder nicht.
    Diese Gefühle des Gewissens und der Schamhaftigkeit sind die natürliche Konsequenz des wahren Glaubens, und dies ist es, was die Religion des Islam in einem Menschen erschaffen will, ein islamisches Gewissen, das die Menschen durch ihre Leben führt.


    Dieses innere Gewissen ist es, das den Zustand des Herzens des Einzelnen preisgibt, ob es lebendig ist, bei der Suche nach der Wahrheit, oder tot, erfüllt von Gelüsten dieses weltlichen Lebens. Ein Mangel an Religiösität und die Neigung zur Sünde verursachen, dass ein Mensch sein Gewissen verliert und es nicht länger als Quelle der Rechtleitung verwenden kann.
    “…Warum demütigten sie sich dann nicht, als Unsere Strafe über sie kam? Jedoch ihre Herzen waren verhärtet, und Satan ließ ihnen alles, was sie taten, als wohlgetan erscheinen.” (Quran 6:43)

    “Sind sie denn nicht im Lande umhergereist, so dass sie Herzen haben können, um zu begreifen, oder Ohren, um zu hören? Denn wahrlich, es sind ja nicht die Augen, die blind sind, sondern blind sind die Herzen in der Brust.” (Quran 22:46)
    Das Herz kann in Verbindung mit dem Verstand und der Offenbarung, als Führer verwendet werden, um die Suche nach der Wahrheit zu erleichtern. Das Herz von jemandem, der nach der Wahrheit sucht, ist wirklich eines, das lebendig ist, denn es ist dieses Leben und die Sehnsucht, die es veranlaßt zu suchen. Diese Art von Menschen wird in keiner anderen

    Religion als der, die Gott der Menschheit bestimmt hat, Frieden für ihre Herzen finden; und solange ihre Sehnsucht nach der Wahrheit existiert, wird ihr Gewissen sie weiterhin plagen, bis sie die wahre Religion Gottes gefunden haben. Wenn ein Mensch wirklich aufrichtig ist, dann wird Gott ihn zur Wahrheit führen:
    “Denen aber, die rechtgeleitet sind, verstärkt Er die Führung und verleiht ihnen Gottesfürchtigkeit.” (Quran 47:17)
  3. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
  4. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Es wird unter Berufung auf Umar ibn al-Khattab berichtet, der sagte: Ich hörte den Gesandten Gottes sagen:
    “Alle Taten werden nach ihren Absichten beurteilt, und jede Person wird ihrer Absicht entsprechend belohnt. Wessen Auswanderung also für Gott und seinen Gesandten war, dessen Auswanderung war für Gott und seinen Gesandten; wessen Auswanderung aber für weltliche Dinge war, die er gewinnen wollte, oder für eine Frau, die er heiraten wollte, so war seine Auswanderung für das, für das er ausgewandert ist.” (Sahieh Al-Bukhari, Sahieh Muslim)


    Dieser Hadith ist tatsächlich eine der großartigsten und wichtigsten Aussagen des Propheten Muhammad, denn er legt eines der wichtigsten Prinzipien in der islamischen Religion fest, besonders in Bezug auf die Annahme unserer Religion und unserer Taten durch Gott und allgemein aller anderer normaler und alltäglicher Tätigkeiten, mit denen sich eine Person beschäftigt. Dieses Prinzip besagt, dass eine Tat, damit sie von Gott angenommen und belohnt wird, einzig und allein Gott gewidmet gewesen sein muss. Dieses Konzept wird häufig „Aufrichtigkeit Gott gegenüber“ genannt, aber die genaueste Bedeutung ist „Reinheit der Absicht“.


    In einem Stadium des Lebens des Propheten befahl Gott allen Muslimen, von Mekka zum neugeborenen Islamischen Staat Medina auszuwandern. Mit diesem Hadith gab der Prophet ein Beispiel für die beiden Arten von Menschen in bezug auf diese gottesdienstliche Handlung der Auswanderung:
    • Das erste Beispiel ist das einer Person, die einzig und allein Gott zuliebe nach Medina ausgewandert ist, um Seine Zufriedenheit zu erreichen und um sich zu bemühen, Seinen Befehl auszuführen. Der Prophet bestätigte, dass diese Tat einer Person dieser Art von Gott akzeptiert und die vollständigste Belohnung erzielen wird.


    • Das zweite Beispiel ist das einer Person, die äußerlich eine gottesdienstliche Handlung erfüllt hat, aber ihre Absicht war weder die Zufriedenheit Gottes zu erreichen, noch Seinen Befehl zu auszuführen und daher wird eine Person dieser Art, obwohl sie in diesem Leben erreichen mag, was sie beabsichtigt hat, dafür nicht die Belohnung von Gott erhalten und die Tat als solche wird nicht als annehmbar betrachtet.
    Im Islam gibt es im Leben eines Menschen zwei Bereiche: den religösen und den weltlichen.


    Obwohl es eine deutliche Trennung zwischen den beiden gibt, was religiöse Rechtssprechung angeht, sind sie eigentlich untrennbar, denn der Islam ist eine Religion, die sich mit Angelegenheiten der Familie, Gesellschaft und Politik ebenso beschäftigt, wie mit dem Glauben an Gott und dem Gottesdienst. Aus diesem Grund, obgleich sich diese Aussage auf den religiösen Aspekt des Lebens einer Person zu beziehen scheint, ist sie tatsächlich auf beide anwendbar.

  5. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Reinheit der Absicht im religiösen Bereich
    Wie bereits zuvor erwähnt, legt dieser Hadith das erste Prinzip dafür fest, dass unsere Taten von Gott akzeptiert werden, das ist, dass die Taten einzig und allein Gott zuliebe verrichtet werden. Was jene Taten betrifft, die als eine Form religiöser Hingabe befohlen worden sind, als gottesdienstliche

    Handlungen bekannt, muss man sie Allein für Gott verrichten, denn Gott war es, Der diesen Dienst oder diese Tat befohlen hat und sie liebt. Diese Taten beinhalten Dinge wie das Gebet (Salat), Fasten, die Entrichtung des Pflichtalmosens (Zakah), die kleinere oder größere Pilgerreise nach Mekka (Umrah und Haǧǧ) und alle anderen gottesdienstlichen Handlungen, die in der Religion vorgeschrieben sind. Selbst diese Taten können äußerlich erscheinen, wie in diesem Hadith, aber um akzeptiert zu werden, ist die Absicht, welche die Person bei deren Verrichtung hat, von entscheidender Bedeutung.


    Eine Person, die irgendeine dieser Taten oder religiösen Dienste anderen Gottheiten oder anderem gemeinsam mit Gott widmet, wird niemals akzeptiert, und jemand, der solche Ketzerei begeht, begeht die größte Sünde gegen Gott, Polytheismus: Gott andere zur Seite stellen in Dingen, die speziell Ihm zustehen. Islam ist eine Religion, die an den wahren und strengen Monotheismus glaubt und ihn praktiziert. Dieser Monotheismus beinhaltet nicht nur, dass es nur Einen Einzigen Gott und Schöpfer gibt, sondern auch, dass dieser Gott das Alleinige Recht besitzt, dass jegliche gottesdienstlichen Handlungen und Taten nur für Ihn ausgeführt werden und für niemanden sonst. Dieses Konzept ist es, das Gott allen Seinen Propheten zu predigen befahl, wie Er im Qur´an sagt:


    “Und doch war ihnen nichts anderes befohlen worden, als Gott treu in lauterem Glauben zu dienen und das Gebet zu verrichten und die Zakat (Almosen) zu entrichten. Und das ist die Religion der Geradlinigkeit. ” (Quran 98:5)
    Hier sehen wir, dass selbst wenn eine Person äußerlich Taten der Ergebenheit und des Gottesdienstes auszuführen scheint, wenn sie irgendein anderes Wesen in diesen Gottesdienst mit einbezieht, seien es Engel, Propheten oder rechtschaffene Menschen, dann wird diese Tat von Gott nicht akzeptiert. Außerdem verfällt der Mensch damit der großen Sünde der Mehrgötterei.

  6. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Ein anderer Aspekt der Reinheit der Absicht ist, dass die Person nie irgendwelche Gewinne durch die religiösen Taten und gottesdienstliche Handlung zu erreichen sucht, auch wenn der Verdienst etwas Erlaubtes ist. In dem oben erwähnten Hadith machte die zweite Person ihre religiöse Verpflichtung der Auswanderung weder für andere Gottheiten anstatt oder an der Seite Gottes, noch beabsichtigte sie etwas wirklich

    Schlechtes. Ihre Absicht war eher etwas, das in der Religion erlaubt ist. Allerdings wird die Tat trotzdem nicht von Gott akzeptiert, und die Person kann das, was sie vom weltlichen Leben beabsichtigt hat, erreicht haben oder nicht. Wenn daher eine Person irgendeinen weltlichen Gewinn mit seiner Tat sucht, dann verringert sich der Lohn für die Tat.



    Wenn eine Person etwas wünscht, das im Islam als nicht gestattet eingestuft wird, was den religiösen Dienst und gottesdienstliche Handlungen betrifft, dann wird es als eine Sünde betrachtet. Der Islam ist eine Religion, die zu Bescheidenheit und Selbstlosigkeit auffordert, die diejenigen verurteilt, die auf das Lob der anderen und den Genuss dieses weltlichen Lebens aus sind. Wenn also jemand mit seinen

    religiösen Taten und gottesdienstlichen Handlungen das Lob der anderen sucht, dann wird seine Tat nicht nur von Gott nicht akzeptiert, sondern die Person wird auch eine Strafe im Jenseits erwarten. Der Prophet erwähnte die ersten Menschen, die im Jenseits zum Höllenfeuer verurteilt werden, und unter ihnen sind folgende:


    “Jemand, der [religiöses] Wissen erlernt hat und es [anderen] lehrte, ebenso wie das Rezitieren des Qur´an. Er wird [vor Gott] gebracht, und Gott wird ihm alle guten Dinge aufzählen, die Er ihm gewährt hat, und er wird sie anerkennen. Gott wird ihn fragen: „Was hast du mit ihnen gemacht?”


    Er wird antworten: “Ich lernte [religiöses] Wissen und lehrte es [anderen], und ich rezitierte den Qur´an nur zu Deiner Ehre.“
    Gott wird sagen: “Du hast gelogen! Eher hast du [religiöses] Wissen gelernt, damit du als Gelehrter bezeichnet wirst, und du hast Qur´an rezitiert, damit du Rezitator genannt wirst, und dies wurde von dir gesagt!“ Dann wird befohlen [, ihn zu bestrafen]. Also wird er auf seinem Gesicht geschleift und ins Höllenfeuer geworfen. ” (an-Nasa’i)


  7. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Weihnachten und 25. Dezember

    Viele Christen sind sich nicht bewusst, dass der wahre Geist der Ehrfurcht, die Muslime angezeigt zu Jesus und seiner Mutter Maria Feder von der Quelle der ihren Glauben als im Heiligen Koran vorgeschrieben. Die meisten wissen nicht, dass ein Muslim nicht nehmen, den Namen Jesu, sich von selbst, Isa Alai-Zischen-salaam dh (Jesus Friede sei mit ihm).



    Jesus wird im Allgemeinen als am 25. Dezember geboren worden sein. Es ist jedoch allgemein bekannt, unter den christlichen Gelehrten, dass er nicht an diesem Tag geboren. Es ist bekannt, dass die ersten christlichen Kirchen hielten ihre Festival im Mai, April, oder im Januar. Wissenschaftler der ersten beiden Jahrhunderte AD unterscheiden sogar, in welchem Jahr er geboren wurde. Einige glauben, dass er voll zwanzig Jahre vor dem aktuellen Datum akzeptiert wurde geboren. Wie wurde der 25. Dezember als Geburtstag von Jesus ausgewählt?


    Groliers Enzyklopädie, sagt: "Weihnachten ist das Fest der Geburt Jesu Christi, am 25. Dezember gefeiert wird ... Trotz der Überzeugungen über Christus, dass die Geburtsgeschichten zum Ausdruck gebracht, die Kirche nicht ein Fest zur Feier des Ereignisses bis zum 4. beobachten Jahrhundert .... seit 274 unter Kaiser Aurelian, Rom das Fest der "Invincible Sun" am 25. Dezember gefeiert hatte In der Ostkirche, 6. Januar, am Tag auch mit der Wintersonnenwende verbunden, zunächst bevorzugt wurde. In mit der Zeit aber der Westen hat den Ost-Datum als das Fest der Erscheinung des Herrn, und der Osten, fügte der West Datum von Weihnachten ".


    Also, wer sonst noch gefeiert 25. Dezember als Tag der Geburt ihrer Götter, bevor sie auf wie die Geburt Tag Jesu vereinbart? Nun, es gibt die Menschen in Indien, die sich freuen, schmücken ihre Häuser mit Girlanden und beschenken ihre Freunde eingetragen. Die Menschen in China auch zu feiern diesen Tag und schließen ihre Läden. Buddha wird angenommen, dass an diesem Tag geboren worden sein. Der große Retter und Gott der Perser, Mithras, wird auch geglaubt, wurde am 25. lange vor dem Kommen Jesu geboren Dezember.


    Die Ägypter feierten diesen Tag als die Geburt Tag der große Retter Horus, dem ägyptischen Gott des Lichts und der Sohn des "jungfräulichen Mutter" und "Königin des Himmels" Isis. Osiris, Gott der Toten und der Unterwelt, in Ägypten, dem Sohn des "Heiligen Jungfrau", wieder wurde geglaubt, auf den 25. Dezember geboren worden sein.


    Die Griechen feierten den 25. Dezember als Geburtstag des Herkules, der Sohn des höchsten Gottes der Griechen, Zeus, durch die sterblichen Frau Alkmene Bacchus, der Gott des Weines und Gelage bei den Römern (bei den Griechen als Dionysos bekannt) war auch an diesem Tag geboren.


    Adonis, als "Sterben-and-steigende Gott" bei den Griechen, wie durch ein Wunder wurde am 25. Dezember geboren wurde verehrt. Seine Diener hielt ihn eine jährliche Festival vertreten sein Tod und seine Auferstehung, im Hochsommer. Die Zeremonien seines Geburtstages werden aufgezeichnet, um in der gleichen Höhle in Bethlehem, der behauptet wird, gewesen der Geburtsort von Jesus genommen haben.


    Die Skandinavier feierte den 25. Dezember als Geburtstag ihres Gottes Freyr, dem Sohn von ihrem höchsten Gott des Himmels, Odin.


    Die Römer beobachtet diesen Tag als Geburtstag der Gott der Sonne, Natalis Solis Invicti ("Geburtstag des Sol unbesiegbaren"). Es herrschte große Freude, und alle Geschäfte geschlossen. Es gab Beleuchtung und öffentlichen Spielen. Geschenke wurden ausgetauscht, und die Sklaven wurden in große Freiheiten gegönnt. Dies sind die gleichen Römer, die später über den Konzil von Nicäa (325 CE), die auf der offiziellen christlichen Anerkennung der "Trinity" als die "wahre" Natur Gottes führen zu präsidieren würde und die "Tatsache", dass Jesus auf die Welt 25. Dezember zu.


    Bei Verfall und Untergang des Römischen Reiches, sagt Gibbon: "Die römischen Christen, nichts von seiner Geburt (Christi), fixiert die feierliche Fest auf den 25. Dezember, den Brumalia oder Wintersonnenwende, wenn die Heiden die Geburt jedes Jahr gefeiert wird Sol "vol. ii, p. 383.


    Christen Weihnachten entgegen


    Es gibt mehrere christliche Gruppen, die Weihnachtsentgegenstehen . Zum Beispiel, nehmen sie den Vers aus der Bibel in Jeremia 10: 2-4 als Mahnung gegen Christbaumschmuck.


    Die King James Version lautet: "So spricht der Herr, lernen nicht die Art und Weise der Heiden .... Für die Bräuche der Menschen sind vergeblich: Zum einen cutteth einem Baum aus dem Wald, die Arbeit von der Hand des Arbeiters , mit der Axt sie es mit Silber und Gold. heftet sie mit Nägeln und mit Hämmern, dass sie sich nicht bewegen. "


    Um dieses Thema zu verstehen, ist es hilfreich, etwas über die Geschichte von Weihnachten zu vermeiden, vor allem ihre Wurzeln in Puritanismus zu verfolgen.


    Die Puritaner glaubten, dass die Kirche des ersten Jahrhunderts modelliert ein Christentum, dass moderne Christen zu kopieren. Sie versuchten, ihren Glauben und Praxis ausschließlich auf das Neue Testament zu stützen, und ihre Position am Weihnachts spiegelt ihr Engagement für ein reines, schrift Form des Christentums zu üben. Puritaner argumentiert, dass Gott sich selbst reserviert die Bestimmung aller richtigen Formen des Gottesdienstes, und dass er von allen menschlichen Innovationen abgelehnt - auch Innovationen, die die großen Ereignisse der Erlösung gefeiert. Der Name Weihnachts entfremdet auch viele Puritaner.



    Weihnachten, schließlich bedeutete "die Masse des Christus". Die Masse wurde als römisch-katholische Institution, die die protestantische Konzept der Christus, der sich für alle Mal angeboten untergraben verachtet. Der Puritaner leidenschaftlich Vermeidung, dass Praktiken, mit päpstlichen Rom verbunden war ließ sie die Tatsache, dass in vielen Ländern die Bezeichnung für den Tag hatte nichts mit der katholischen Messe zu tun zu übersehen, aber konzentrierte sich stattdessen auf die Geburt Jesu. Die Masse nicht in der Form von Protestanten verabscheute bis lange nach Weihnachten wurde allgemein beobachtet entwickeln. Die beiden Zoll hatten getrennte, aber miteinander verbundenen, Geschichten.


    Als glühender Protestanten Puritaner identifiziert die Umarmung des Christentums durch den römischen Kaiser Konstantin im frühen 300s CE als Ausgangspunkt für die Degeneration und Korruption der Kirche. Sie glaubten, dass die Korruption der Kirche wurde auf durch die Verflechtung der Kirche mit dem heidnischen römischen Zustand gebracht. Um Puritaner, Weihnachten war unrein, weil er die römische Kirche in dieser Zeit trat irgendwann. Niemand kennt die genaue Jahr oder unter welchen Umständen römischen Christen begann, die Geburt des Herrn zu feiern, aber von der Mitte-300 CE wurde die Praxis gut etabliert.


    Jesus wurde im Sommer geboren

  8. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Muhammad ibn (Sohn) Abdullah ibn (Sohn) Abdul Muttalib,


    wurde im 12. Rabi 'Awwal Jahr 570 CE (Christliche Zeitrechnung) in Mekka geboren

    (heute: Saudi-Arabien), und er

    starb in 633 CE in Yathrib (heute: Madinah, Saudi-Arabien )










    Im Arabischen ist das Wort Prophet (nabi) eine Ableitung des Wortes naba, das Neuigkeit, Kunde bedeutet. Daher leiten wir ab, dass ein Prophet die Kunde von Gott verbreitet und Seine Botschaft, in diesem Sinne sind sie Botschafter Gottes auf der Erde. Ihre Mission besteht darin, die Botschaft, den Einen Gott anzubeten, zu vermitteln. Dies beinhaltet, die Menschen zu Gott zu rufen, die Botschaft zu erläutern, frohe Botschaft oder Warnung zu bringen und die Angelegenheiten des Volkes zu regeln. Alle Propheten waren bestrebt, die Botschaft Gottes aufrichtig und vollständig zu überbringen und dies traf auch für den letzten Propheten, Muhammad, zu. Während seiner letzten Predigt fragte der Prophet Muhammad dreimal die versammelten Menschen, ob er die Botschaft überbracht hat, und sie riefen Gott zum Zeugen ihrer Antwort, die ein wiederhallendes "ja!" war.


    Genau wie die Essenz ihres Rufes zu Einem Gott, war ein weiteres akzeptiertes Zeichen für die Wahrheit der Propheten, wie sie ihre Leben geführt haben. Die Berichte vom Leben des Propheten, die uns von unseren rechtschaffenen Vorgängern überliefert wurden, zeigen, dass Muhammads Prophetentum von Anfang an von Gott geleitet wurde. Lange bevor er Prophet war, wurde Muhammad darauf vorbereitet, die Menschheit auf den geraden Weg zu führen und seine Lebenserfahrungen kamen ihm bei dieser gewichtigen Mission zugute. Dann im Alter von 40, als ihm das Prophetentum auferlegt wurde, unterstützte Gott seine Mission weiter und festigte sie. Jede Überlieferung von Muhammads Leben ist voller Beispiele von seinem vorbildlichen Charakter, er war mildtätig, gnädig, ehrlich, mutig und großzügig, während er einzig und allein den Lohn im Jenseits anstrebte. Die Art, wie der Prophet Muhammad mit seinen Gefährten, Bekanntschaften, Feinden, Tieren und sogar unbeseelten Gegenständen umging, ließ keinen Zweifel darüber aufkommen, dass er sich stets Gottes bewusst war.


    Muhammads Geburt wurde von zahlreichen sogenannten wunderbaren Ereignissen begleitet, und das Sprechen über diese außergewöhnlichen Ereignisse dient zweifellos als Zeichen für das Prophetentum, allerdings müssen wir aufmerksam sein, wenn wir ohne Vorbehalte an diese außergewöhnlichen Ereignisse glauben. Nicht alle dieser Ereignisse werden von allen Biographen und Historikern der islamischen Geschichte angenommen, obwohl auch sie einen außerordentlichen Beginn und ein Leben, das dazu bestimmt war, von Gott geleitet zu werden, sollten sie nicht ausgeschmückt und übertrieben werden.


    Besondere, aber nicht einzigartige Umstände umgaben die Kindheit des Propheten Muhammad und diese besaßen zweifellos einen Einfluss auf seinen Charakter. Als er acht Jahre alt war, hatte er bereits den Tod seiner beiden Eltern und seines geliebten Großvaters Abdul Muttalib erlitten. Sein Onkel und großer Unterstützer Abu Talib nahm ihn auf. Obwohl er erst ein kleiner Junge war, hatte er schon große emotionale und körperliche Umwälzungen erlebt. Sowohl die vielen Chroniken von Muhammads Leben als auch der Qur´an erkennen sein gestörtes Leben an.


    Hat Er dich nicht als Waise gefunden und aufgenommen? (Quran 93:6)


    Muhammads Onkel Abu Talib war arm und kämpfte, um seine Familie versorgen zu können, daher arbeitete Muhammad als Heranwachsender als Hirte. Bei dieser Beschäftigung lernte er, die Einsamkeit anzunehmen und entwickelte Eigenschaften, wie Geduld, Umsicht, Sorgfalt, Führungsqualitäten und die Fähigkeit, Gefahren zu spüren. Schafe hüten war eine Tätigkeit, die bekanntermaßen alle Propheten Gottes gemeinsam hatten. ‘…´Die Gefährten fragten: "Warst du Schafhirte?" Er antwortete: "Es gibt keinen Propheten, der nicht Schafhirte gewesen ist."’[1]


    Als Teenager ist Muhammad manchmal mit Abu Talib gereist, der Karawanen zu Handelszentren begleitete. Mindestens einmal war er bis nach Nord-Syrien gereist. Ältere Händler erkannten seinen Charakter und gaben ihm den Beinamen Al-Amin, dem einen, dem du vertrauen kannst. Bereits in seiner Jugend war er als ehrlich und vertrauenswürdig bekannt. Eine Geschichte, die von den meisten Gelehrten und Historikern akzeptiert wird, ist der Bericht von einer Reise des Propheten Muhammads nach Syrien.


    Die Geschichte berichtet, dass der Mönch Bahira das Prophetentum Muhammads voraus gesagt hat, und er riet Abu Talib, "seinen Neffen sorgsam zu hüten". Laut dem Biographen Ibn Ishaq konnte Bahira beobachten, als sich die Karawane, in der der Prophet Muhammad reiste, dem Stadtrand näherte, wie eine Wolke einem jungen Mann Schatten spendete und ihm zu folgen schien. Als die Karawane im Schatten einiger Bäume rastete, sah Bahira, dass "die Wolke den Baum überschattete, und seine Äste bogen sich und hingen über dem Gesandten Gottes, bis er in ihrem Schatten war." Nachdem Bahira dies gesehen hatte, nahm er Muhammad in näheren Augenschein und stellte ihm viele Fragen über eine Menge christlicher Prophezeiungen, über die er gelesen oder gehört hatte.


    Der junge Muhammad unterschied sich von seinem Volk in seiner Sittsamkeit, seinem tugendhaften Benehmen und seine gefälligen Manieren, daher war es für seine Gefährten keine Überraschung, ihn selbst in seiner Jugend, viele Jahre vor seinem Prophetentum, die abergläubischen Praktiken meiden zu sehen und sich davon zurückhalten, Alkohol zu trinken, Fleisch von Tieren zu essen, die auf Steinaltären geschlachtet worden waren oder an den Festen der Götzendiener teilzunehmen. Als er erwachsen wurde, wurde Muhammad als das vertrauenswürdigste und ehrlichste Mitglied der mekkanischen Gesellschaft angesehen. Selbst diejenigen, die sich an kleinen Stammesstreitigkeiten beteiligten, erkannten Muhammads Ehrlichkeit und Integrität an.


    Muhammads Tugenden und guter moralischer Charakter wurde von jungen Jahren an etabliert, und Gott unterstütze und führte ihn weiter. Als er vierzig Jahre alt war, wurden Muhammad die Mittel gegeben, um die Welt zu ändern, die Mittel, um der ganzen Menschheit zu nutzen

    .

  9. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
  10. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Reinheit der Absicht im weltlichen Bereich
    Aus der allgemeinen Besprechung des Wortlauts des Hadith im ersten Teil kann verstanden werden, dass eine Person sogar für ihre normalen alltäglichen Aktivitäten, die sie verrichtet, belohnt werden kann, solange ihre Absicht richtig ist und diese Taten nicht von der Religion her verboten sind. Die Religion des Islam ermutigt dazu und hat den Menschen in mancher Hinsicht sogar die Verpflichtung auferlegt, besondere Verhaltensweisen und mehr angesichts unseres Lebens außerhalb den Gottesdienstes anzunehmen. Sie hat unterschiedliche Methoden, alltägliche Taten vom Schlafen bis zum Essen auszuführen, zugelassen. Wenn eine Person die unterschiedlichen Taten im Einklang mit dieser Erlaubnis ausführt, dann wird sie dafür belohnt werden.

    Dieser Aspekt von der Absicht gestattet, dass unser gesamtes Leben zu einer gottesdienstlichen Handlung wird, solange unser Ziel im Leben ist, die Zufriedenheit Gottes zu erreichen, Dessen Zufriedenheit nur erreicht wird, indem man Gutes tut und Übles vermeidet. Man kann seine alltäglichen Taten in gottesdienstliche Handlungen verwandeln, indem man seine Absicht reinigt und mit diesen Taten aufrichtig die Zufriedenheit Gottes zu erlangen sucht. Der Gesandte Gottes sagte:
    “Einen Menschen oder seine Besitztümer auf sein Reittier zu heben, ist ein Almosen. Ein gutes Wort ist ein Almosen. Jeder Schritt auf dem Weg zu den Gebeten ist ein Almosen. Ein Hindernis aus dem Weg räumen, ist ein Almosen.” (Sahieh Al-Bukhari)


    Seinen Lebensunterhalt zu verdienen, kann ebenfalls belohnt werden. Die Gefährten sahen einen Mann und waren über seine harte Arbeit und seine Betriebsamkeit erstaunt. Sie klagten: “Wenn wir doch so viel Arbeit für Gott machen könnten...“
    Der Gesandte Gottes antwortete:
    “Wenn er arbeitet, um seine kleinen Kinder zu versorgen, dann ist es für Gott. Wenn er arbeitet, um seine alten Eltern zu unterstützen, dann ist es für Gott. Wenn er arbeitet, um sich selbst zu beschäftigen und um sein Verlangen im Griff zu haben, dann ist es für Gott. Aber wenn er es andererseits tut, um damit anzugeben und Ruhm zu erlangen, dann arbeitet er für Satan.” (al-Mundhiri, as-Suyuti)
    Man kann für die natürlichsten Tätigkeiten Lohn verdienen, wenn sie natürlich von der reinen Absicht begleitet werden. Der Gesandte Gottes sagte:


    “Wenn einer von euch mit seiner Frau schläft, ist das ein Almosen.” (Sahieh Muslim)
    Dasselbe kann gesagt werden für essen, schlafen und arbeiten, genauso wie für gute Charakterzüge wie Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit, Großzügigkeit, Mut und Bescheidenheit. Diese können zu gottesdienstlichen Handlungen werden durch die aufrichtige Absicht und die geplante Gehorsamkeit gegenüber Gott.
    Damit diese sonst weltlichen Taten den göttlichen Lohn verdienen, müssen folgende Bedingungen erfüllt warden:
    A. Die Tat selbst muss erlaubt sein. Wenn die Tat etwas Verbotenes ist, dann steht den Täter die Strafe zu. Der Gesandte Gottes sagte:
    “Gott ist rein und gut, und Er akzeptiert nur, was rein und gut ist.” (Sahieh Muslim)

    B. Die Vorschriften des islamischen Gesetzes müssen vollständig eingehalten werden. Betrug, Unterdrückung und Niederträchtigkeit müssen vermieden werden. Der Gesandte Gottes sagte:
    “Derjenige, der betrügt, ist nicht von uns.” (Sahieh Muslim)
    C. Die Tätigkeit darf die Person nicht davon abhalten, seine oder ihre religiösen Verpflichtungen einzuhalten. Gott sagt:
    “O ihr, die ihr glaubt, lasset euch durch euer Vermögen, und eure Kinder nicht vom Gedenken Gottes abhalten...” (Quran 63:9)


    Aus dieser Erklärung können wir die Großartigkeit dieses Hadith erkennen und welche wichtige Rolle er bei dem Konzept spielt, die Annehmbarkeit der Taten und deren Belohnung durch Gott zu bestimmen. Wir können aus diesem Hadith auch sehen, dass das Konzept vom Gottesdienst im Islam nicht darauf beschränkt ist, bestimmte, vorgeschriebene rituelle Handlungen auszuführen, sondern Dinge aus dem gesamten Leben des Muslim umfasst und ihn zu einem wahren Diener Gottes macht.

  11. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Die Abschiedspredigt:
    Nachdem er Gott gelobt und gepriesen hatte, sagte der Prophet, möge Gott ihn loben:
    “O ihr Menschen, leiht mit ein aufmerksames Ohr, denn ich weiß nicht, ob ich nach diesem Jahr wieder unter euch sein werde. Deshalb hört dem, was ich euch sagen werde, bedachtsam zu und berichtet diese Worte jenen, die heute nicht hier anwesend sind.

    O ihr Menschen, genau wie ihr diesen Monat, diesen Tag, diese Stadt als heilig betrachtet, so betrachtet auch das Leben und den Besitz eines jeden Muslim als ein heiliges, anvertrautes Gut. Gebt die Güter, die euch anvertraut wurden, ihren rechtmäßigen Eigentümern zurück. Schadet niemandem, damit euch niemand Schaden zufügen möge.

    Haltet euch stets vor Augen, dass ihr eurem Herrn begegnen werdet und dass Er gewiss eure Taten berechnen wird. Gott hat euch verboten, dass ihr Zinsen nehmt, daher sollen jegliche Verpflichtungen aus Zinsgeschäften nunmehr erlassen werden. Euer Kapital steht euch allerdings zu. Ihr sollt weder Ungerechtigkeit zufügen noch erleiden. Gott hat entschieden, dass es keine Wuchergeschäfte geben soll und somit sollen alle Zinsen die Abbas ibn Abd´al Muttalib zustehen, erlassen sein...


    Nehmt euch vor dem Satan in acht – für die Sicherheit eurer Religion. Er hat alle Hoffnung aufgegeben, dass er jemals in der Lage sein wird, euch in großen Dingen irrezuführen, also hütet euch davor, ihn in Kleinigkeiten zu folgen.
    O ihr Menschen, es ist wahr, dass ihr bestimmte Rechte in bezug auf eure Frauen besitzt, aber sie besitzen auch Rechte an euch. Bedenkt doch, dass ihr sie von Gott als Anvertrautes und mit Seiner Erlaubnis genommen habt.

    Wenn sie bei euch bleiben und euch euer Recht gewähren, dann ist es ihr Recht, dass ihr sie in Güte versorgt und bekleidet. Behandelt eure Frauen gut und seid liebenswürdig zu ihnen, denn sie sind eure Partner und an euch gebunden. Und es steht euch zu, dass sie sich mit niemandem befreunden, den ihr nicht billigt und dass sie sich nicht unzüchtig verhalten.


  12. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    O ihr Menschen, hört mir ernsthaft zu, betet Gott an, verrichtet eure fünf täglichen Gebete, fastet im Monat Ramadhan und spendet Zakat aus eurem Vermögen. Verrichtet Hağğ, wenn ihr dazu die Mittel besitzt.
    Die gesamte Menschheit stammt von Adam und Eva. Ein Araber hat weder einen Vorrang vor einem Nicht-Araber, noch hat ein Nicht-Araber einen Vorrang vor einem Araber; Weiß hat keinen Vorrang vor Schwarz, noch hat Schwarz irgendeinen Vorrang vor Weiß; [nimand ist einem anderen überlegen] außer in der Gottesfurcht und in guter Tat. Lernt, dass jeder Muslim der Bruder eines jeden Muslim ist und dass die Muslime eine Bruderschaft darstellen.


    Nichts soll einem Muslim erlaubt sein, das einem muslimischen Bruder gehört, es sei denn, er gibt es ihm aus freiem Willen. Deshalb tut euch selbst kein Unrecht an.
    Bedenkt, eines Tages werdet ihr vor Gott erscheinen und nach euren Taten befragt werden. Also hütet euch, verlasst den Weg der Rechtschaffenheit nicht, wenn ich von euch gegangen bin.
    O ihr Menschen, nach mir wird kein Prophet oder Gesandter mehr kommen, und es wird kein neuer Glaube mehr geboren werden. Überlegt daher vernünftig, o ihr Menschen, und versteht die Worte richtig, die ich euch mitteile. Ich werde nach mir zwei Dinge hinterlassen: den Qur´an und mein Beispiel, die Sunnah, und wenn ihr diesen folgt, dann werdet ihr nie irregehen.


    All jene, die mir zuhören, sollen diese Worte den anderen mitteilen und jene sollen sie wiederum anderen mitteilen, und es mag sein, dass die Letzten die Worte besser verstehen, als jene, die mir zuerst zugehört haben. Sei mein Zeuge, o Gott, dass ich Deinen Menschen Deine Botschaft überbracht habe.”
    So beendete der geliebte Prophet seine letzte Predigt und daraufhin, in der Nähe des Gipfels von Arafat, kam die Offenbarung:

    “…Heute habe ich euch eure Religion vervollkommnet und Meine Gnade an euch vollendet und euch den Islam zum Glauben erwählt...” (Quran 5:3)
    Noch heute wird die Abschiedspredigt des Propheten Muhammad jedem Muslim in jedem Winkel der Welt mit allen möglichen Mitteln der Verständigung mitgeteilt. Muslime werden darüber in den Moscheen und in Schriften aufgeklärt. Tatsächlich erstaunen die Ermahnungen dieser Predigt, berühren sie doch die wichtigsten Rechte, die Gott über die Menschheit und die Menschheit gegenüber einander besitzt. Obgleich die Seele des Propheten diese Welt verlassen hat, leben seine Worte noch immer in unseren Herzen weiter.


  13. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    باحث ألماني يتساءل: من الذي قتل الملايين عبر التاريخ، المسلمون ام الغرب الاستعماري؟


  14. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Unter all den Tausenden Hadithen gibt es manche, die zu einer besonderen Kategorie gehören. Sie sind als Hadith Qudsi bekannt. Es sind Aussagen des Propheten Muhammad, die er Gott zuschrieb. Es sind Botschaften Gottes für die Menschheit, aber mit den Worten des Propheten Muhammad. Es gibt über 100 Hadith Qudsi, und sie handeln gewöhnlich von spirituellen oder ethischen Themen. Einer der schönsten und reichhaltigsten der Hadith Qudsi ist die folgende Aussage. Übermittelt von Gott an den Propheten Muhammad und dann weiter und weiter über die Generationen hinweg durch eine authentische und glaubwürdige Kette von Überlieferern.
    "'O Meine Diener. Ich habe Mir Selbst das Unrecht verboten und es auch unter euch für verboten erklärt, so begeht gegen einander kein Unrecht. O Meine Diener. Ihr alle irrt umher, mit Ausnahme dessen, den Ich recht leite.

    So bittet Mich um die Rechtleitung, damit Ich euch dann recht leite. O Meine Diener. Ihr alle seid hungrig, mit Ausnahme dessen, den Ich speise. So bittet Mich um Speise, damit Ich euch dann speise. O Meine Diener. Ihr seid alle nackt, mit Ausnahme dessen, den Ich kleide. So bittet Mich um Kleidung, damit Ich euch dann kleide. O Meine Diener. Ihr begeht Missetaten bei Nacht und am Tage, und Ich bin es, Der alle Missetaten vergibt. So bittet Mich um Vergebung, damit ich euch dann vergebe. O Meine Diener. Ihr werdet es nie erreichen, für Mich einen Schaden zu finden, den ihr Mir zufügen könnt. Und ihr werdet es nie erreichen, für Mich etwas Nützliches zu finden, mit dem ihr Mir Nutzen bringen könnt. O Meine Diener. Wenn die ersten von euch und die letzten von euch, die Menschen unter euch und die Ginn unter euch frömmeren Herzens wären als irgendeiner von euch, so würde dies Mein Königreich um nichts erweitern.


    O Meine Diener. Wenn die ersten von euch und die letzten von euch, die Menschen unter euch und die Ginn unter euch sündigeren Herzens wären als irgendeiner unter euch, so würde dies Mein Königreich um nichts schmälern. O Meine Diener. Wenn die ersten von euch und die letzten von euch, die Menschen unter euch und die Ginn unter euch sich auf einer einzigen Ebene versammelten und Mich um etwas bäten, das ich auch jedem von ihnen gäbe, so würde dies nichts mehr von dem verringern, was sich bei Mir befindet, als das Wasser, das an einer Nadel hängen bleibt, wenn sie aus dem Meer heraus gezogen wird.'"

  15. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Gott betont die Gerechtigkeit und der Islam verflucht und verbietet Ungerechtigkeit und Unrecht aller Art. Gott, der Allmächtige, ist der Gerechteste; von Ihm kommt jegliche Gerechtigkeit. Gott hat Sich Selbst Unrecht verboten und Sein Versprechen ist wahr: zahlreiche Verse im Qur´an bezeugen dies:
    "Und dein Herr ist niemals ungerecht gegen die Menschen." (Quran 41:46)
    "Und Gott will keine Ungerechtigkeit gegen die Welten." (Quran 3:108)
    "Wahrlich, Gott tut kein Unrecht; auch nicht vom Gewicht eines Stäubchens." (Quran 4:40)
    Gott hat das Unrecht jeglicher Art auch für die Menschheit untersagt. Der Islam lehrt uns, dass es drei Arten von Unrecht oder Unterdrückung gibt. Das erste ist Ungerechtigkeit gegenüber Gott, das ist wenn man Ihm Partner zur Seite stellt. Das zweite ist Ungerechtigkeit uns selbst gegenüber, das ist wenn wir Sünden begehen und das dritte ist Unrecht anderen gegenüber (der Menschheit oder den Geschöpfen). Der Islam ist mehr als eine Religion, er ist ein Verhaltenskodex.


    Dem Islam zu folgen bedeutet, dass die Rechte, die Gott der Menschheit verliehen hat, respektiert und bewahrt werden. Der Islam gebietet Gerechtigkeit gegenüber allen Geschöpfen, großen und kleinen.
    "Wahrlich, Wir schickten Unsere Gesandten mit klaren Beweisen und sandten mit ihnen das Buch und die Waagewerte herab, auf daß die Menschen Gerechtigkeit üben mögen." (Quran 57:25)


    Diesen Hadith Qudsi beginnt Gott damit, die Wichtigkeit der Gerechtigkeit zu betonen. Er verflucht das Unrecht und macht ganz deutlich, dass es weder zum Islam passt, noch von den Gläubigen toleriert wird. Allerdings bleibt es nicht dabei, Er fährt fort zu sagen, dass die gesamte Menschheit irre geht, bis auf diejenigen, die Er (Gott) ausgewählt hat, um sie rechtzuleiten. Er sagt, dass wir nur Ihn um Rechtleitung bitten sollen, denn sie kann von keinem anderen erhalten werden.
    Ohne Rechtleitung sind wir verloren, kontinuierlich auf der Suche nach Trost. Sie ist das wertvollste Geschenk Gottes. Dies zu wissen und die Konzepte von Gerechtigkeit und Vergebung zu verstehen, die dem Islam innewohnen, bereichert und vervollständigt uns.

    Zu wissen, dass unser Zweck darin besteht, Gott zu dienen, befreit uns. Rechtleitung befähigt eine Person, den Segen, den Gott jede Sekunde eines jeden Tages gewährt, zu akzeptieren und dankbar dafür zu sein. Die Menschheit ist von Gott abhängig; Gott hat keinen Nutzen an der Menschheit. Dieser reichhaltige Hadith gibt uns ein deutliches Verständnis von unseren Bedürfnissen Gott gegenüber. Nächste Woche werden wir dieses Thema diskutieren und lernen, dass nichts geschieht, außer mit der Erlaubnis Gottes.



  16. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Hadith Qudsi gesprochen und gelernt, dass diese Art des Hadith zu einer besonderen Sorte gehört. Diese Aussprüche sind Botschaften Gottes an die Menschheit, mit den Worten des Propheten Muhammad, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, und befassen sich vorwiegend mit ethischen und spirituellen Angelegenheiten. "Ihr alle irrt umher, mit Ausnahme dessen, den Ich recht leite.... Ihr alle seid hungrig, mit Ausnahme dessen, den Ich speise… " Ohne Gott sind wir nichts, ohne Gott in unserem Leben und unseren Herzen sind wir verloren, allein und verwundbar. Menschen brauchen Gott.
    Gott andererseits benötigt uns nicht. Er ist der Allmächtige, der Allerhöchste und der Allerkräftigste. Was wir an Gutem tun, nutzt Gott nicht und beeinflusst Ihn auf keine Weise, ebenso wenig wie das Schlechte, das wir tun. Gott benötigt nichts von uns. Er ist der Sich Selbst Genügende Meister, Den alle Geschöpfe benötigen - As Samad.


    "Sprich: "Er ist Allah, ein Einziger; Gott, As-Samad (ewig Unabhängige, von Dem alles abhängt). Er zeugt nicht und ist nicht gezeugt worden und Ihm ebenbürtig ist keiner." (Quran 112)
    Der Hadith, auf den wir uns konzentrieren, (der im ersten Teil dieser Reihe erwähnt wurde) erklärt, dass der Islam eine Religion der Gerechtigkeit ist, und Unrecht jeglicher Art verurteilt. Dann erinnert uns Gott daran, dass alles, das wir haben, von Ihm ist.


    Wenn wir hungrig sind, speist Gott uns, wenn wir nackt sind, bekleidet Er uns und wenn wir sündigen, wird Er, der Weiseste, der Gerechteste, uns vergeben.
    Gott umfasst uns mit Seiner Gnade, doch zugleich erinnert Er uns daran, dass Seine Stärke von Ihm Allein kommt. Alles Gute, das wir tun, ist zu unseren eigenen Gunsten, und jegliche Sünden, die wir begehen, sind zu unserem eigenen Schaden. Unser Verhalten nutzt Ihm auf keine Weise. Gott ist vollkommen unabhängig von Seiner Schöpfung. Wenn alle Menschen Gott um etwas bitten würden und wenn Er alle ihre Bitten erfüllen würde, würde dies Sein Königreich, Seine Macht und Seine Stärke um nichts schmälern.


    Jeden Tag bitten wir Gott in unseren Gebeten, uns den geraden Weg zu führen, den Weg,, der direkt zu Seiner Gnade und Vergebung führt. Mindestens siebzehn Mal wiederholen Muslime die Worte des eröffnenden Kapitels des Qur´an. Wir bitten Gott um Rechtleitung, erkennen an, dass wir Ihm Allein dienen und ersuchen Ihn Allein um Hilfe.
    "Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen! Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten dem Allerbarmer, dem Barmherzigen dem Herrscher am Tage des Gerichts! Dir (allein) dienen wir, und Dich (allein) bitten wir um Hilfe. Führe uns den geraden Weg den Weg derer, denen Du Gnade erwiesen hast, nicht (den Weg) derer, die (Deinen) Zorn erregt haben, und nicht (den Weg) der Irregehenden." (Quran 1:1-7)
    In diesem Hadith Qudsi erinnert uns Gott auf die schönste und erhabenste Weise daran, dass alle Macht und alle Stärke von Ihm Allein ist.



  17. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Wir sind in der Lage, uns zu bewegen und zu funktionieren, essen, trinken und atmen; alle unsere Körperfunktionen und Systeme arbeiten mit einer präzisen Koordinierung. Unsere Herzen schlagen und unser Blut zirkuliert. Alle diese Funktionen hängen gänzlich vom Willen Gottes ab. Wenn irgendetwas davon aufhört, kann keiner es wieder zum Normalzustand zurückkehren lassen, außer mit dem Willen Gottes.
    Gott ist der Eine, der alle Versorgung liefert. Stell dir mal die Arbeit vor, um ein Stück Toastbrot zum Frühstück zu bekommen. Das Brot, der Toaster, die Butter und der Strom und alles andere, das alles erschien nicht auf magische Weise. Die Butter wurde gebuttert, der Toaster wurde gefertigt, der Weizen wurde geerntet und zu Mehl vermahlen und das Brot wurde gebacken, verpackt und ausgeliefert. Wenn wir die Butter auf dem Toast verstreichen, sollten wir uns daran erinnern, dass keine dieser simplen und doch notwendigen Arbeiten ausgeführt werden konnten, ohne die Erlaubnis oder die Macht Gottes.

    Gott ist der Schöpfer von allem und Er hat keine Bedürfnisse. Er benötigt unseren Gehorsam nicht und unser Ungehorsam schadet Ihm nicht. Er braucht uns nicht zu belohnen, wenn wir Ihm gehorchen, Er hat es so gewählt, aufgrund Seiner Großzügigkeit. Der Qur´an teilt uns mit, dass wir geschaffen wurden, um Gott anzubeten, aber dies bedeutet nicht, dass Er unsere Anbetung bräuchte; nein, im Gegenteil, wir sind es, die es brauchen, Ihn anzubeten. In der Erinnerung Gottes finden unsere Herzen Ruhe.

    "…Und Ich habe die Ginn und die Menschen nur darum erschaffen, damit sie Mir dienen (sollen)" (Quran 51:56)
    "Es sind jene, die glauben und deren Herzen Trost finden im Gedenken an Allah. Wahrlich, im Gedenken Allahs werden die Herzen ruhig." (Quran 13:28)
    "Ihr alle irrt umher, mit Ausnahme dessen, den Ich recht leite......." dies ist eine wunderschöne und reichhaltige Aussage von den Überlieferungen des Propheten Muhammad. Sie betont die Liebe Gottes für die Menschheit, aber sie erinnert uns daran, dass wir für diese Liebe dankbar sein sollten. Wir können überall auf der Welt Trost und Frieden suchen, aber wir werden ihn niemals finden, bis wir ihn in unserer Beziehung zu Gott finden.


  18. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
  19. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Tage vergehen und es fühlt sich an wie Minuten. Bevor das Tageswerk anfängt, ist es sogar noch Nacht. Gott erwähnt dieses Phänomen an verschiedenen Stellen im Qur´an
    Sie sagen: "Wir verweilten einen Tag oder den Teil eines Tages; doch frage diejenigen, die rechnen können." (Quran 23:113)
    … Ein Sprecher von ihnen sprach: "Wie lange habt ihr verweilt?" Sie sagten: "Wir verweilten einen Tag oder den Teil eines Tages." (Andere) sagten: "Euer Herr kennt die (Zeit), die ihr verbracht habt, am besten… (Quran 18:19)
    Die Zeit geht rasch vorbei, und wenn wir am Tag des Gerichts vor Gott stehen, wird es uns scheinen, als haben wir nur für weniger als einen Tag gelebt, geträumt und gehofft. Es wird uns scheinen, als hätten wir unserem Schöpfer nur die kürzeste Zeit des Lebens gedient und nur auf die nachlässigste Weise. Wir wissen, dass viele von uns Gott um mehr Zeit anflehen, Zeit, um unsere Taten wiedergutzumachen und Zeit um Gott besser zu dienen.

    Wenn dann der Tod an einen von ihnen herantritt, sagt er: "Mein Herr, bringe mich zurück… (Quran 23:99)
    Der Prophet Muhammad, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, bekräftigte dies für uns. Die Zeit wird nicht langsamer werden, und wir können nicht zurück und die Fehler, die wir begangen haben, bereinigen, daher hat er uns geraten, den Vorteil zu nutzen von fünf vor fünf.
    "Nutzt den Vorteil von fünf Dingen, bevor fünf andere Dinge geschehen: deine Jugend, bevor du alt wirst; deine Gesundheit bevor du krank wirst; deinen Reichtum bevor du arm wirst; deine freie Zeit bevor du beschäftigt bist; und dein Leben vor dem Tod."

    Wir werden angewiesen, unsere Zeit, die wir haben, zu nutzen. Wenn wir jung sind, sehen wir unsere Jugend und unsere Energie als normal an. Wir fühlen uns, als hätten wir alle Zeit der Welt, morgen, morgen, morgen. Aber morgen schleicht langsam auf uns zu und eines der ersten Dinge, die man verliert, ist die Jugend.

    Ein graues Haar taucht auf, ein bohrender Schmerz im Rücken, in der Schulter oder im Knie. Wenn sich das Alter nähert, finden es die Menschen schwerer, auch nur ihre verpflichtenden gottesdienstlichen Handlungen zu erfüllen. Wenn es unmöglich ist, die Knie zu beugen und unseren Kopf auf den Platz der Niederwerfung zu abzulegen, wollen wir nur in der Lage sein, zurückzugehen und ein extra Gebet zu verrichten, einen Tag zu fasten, wie wir es taten, als wir jung und voller Energie waren. Die Jungen müssen den Vorteil ihrer Jugend nutzen, bevor das Alter sie verdrängt. Grenzenlose Energie sollte genutzt werden, um anderen zu helfen und um so viel Belohnungen wie möglich zu sammeln.

  20. macoooo
    Offline

    macoooo Junior Member

    Joined:
    Mar 9, 2014
    Messages:
    850
    Likes Received:
    22
    Trophy Points:
    28
    Gender:
    Male
    Ratings Received:
    +61 / 11
    Ein Gläubiger muss den Vorteil seiner Gesundheit nutzen, bevor er im Alter oder schon zuvor von Krankheit überkommen wird. Sogar junge Menschen werden durch mangelhafte Gesundheit und Unfälle heimgesucht, die es unmöglich machen, auf die Weise anzubeten, wie sie es gerne würden. Sowohl Gott als auch der Prophet Muhammad haben den Nutzen und die Belohnung betont, wenn ein Gläubiger Schmerzen oder Leid erfährt. Wenn allerdings jemand unter einer mangelnden Gesundheit leidet, wird ihm bewusst, wie empfindlich Menschen sind. Der Prophet Muhammad erinnert uns daran, dass wir nicht wissen, wann uns unsere Gesundheit genommen wird. An einem Tag haben wir alle unsere Stärke und mentalen Fähigkeiten, am nächsten könnten wir sogar für die einfachsten Dinge auf andere angewiesen sein.


    Reichtum ist ein anderer Segen, der von Gott zu uns kommt. Ein Gläubiger sollte Almosen geben, soviel er kann, solange er noch etwas zum geben hat. Wir neigen dazu, von Almosen als Geld zu denken, aber sie beschränken sich nicht auf geldliche Angelegenheiten. Wir geben mit unseren Händen, unserer Zeit, unserem Wissen und unserem Geld. Wir geben sogar mit unserem Lächeln. Allerdings sollten wir unseren geldlichen Reichtum zum Gottesdienst und dazu, Gott zufrieden zu stellen, nutzen, bevor er uns genommen wird.

    Wir haben keine Möglichkeit, zu wissen, wann Gott uns unseren Reichtum nehmen wird. Es gibt Menschen, die sind an einem Tag reich, und am nächsten Tag sind sie heimatlos. Wir müssen unseren Reichtum Gott zuliebe spenden, bevor wir nicht mehr die Mittel dazu haben. Und dies wird nicht unbelohnt bleiben.
    Das Gleichnis derjenigen, die ihr Vermögen auf dem Weg Allahs ausgeben, ist wie das Gleichnis eines Samenkorns, das sieben Ähren wachsen lässt, in jeder Ähre hundert Körner. Und Allah vervielfacht es, wem Er will. Und Gott ist Allumfassend, Allwissend. (Quran 2:261)



Share This Page